ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:03 Uhr

Handball
Rietschen vergibt möglichen Erfolg

Handball-Verbandsliga. In der Handball-Verbandsliga unterliegt das Stahl-Team beim HSV Weinböhla.

HSV Weinböhla - SSV Stahl Rietschen 24:18 (12:12) Während die Hausherren mit einem vollen 14-Mann-Kader antraten, musste dagegen Coach Gähler neben Co-Trainer Gröscho auch noch auf die Akteure Obier, Mrosk und Mertinatsch verzichten.

Ungewohnt wach kamen die Rietschener in die Partie. Denn anders als in den bisherigen Begegnungen war man nun selbst die dominante Mannschaft der Anfangsphase und kam durch schnelles Umschalten zu einer 3:0-Führung. Doch nach ein paar Minuten kam auch Weinböhla mehr und mehr in die Partie. Rietschen verspielte so zwar die Führung. Jedoch ließ man die Hausherren nie mit mehr als zwei Toren davonziehen.

Im zweiten Durchgang stellte Weinböhla von ihrer defensiven 6:0 Deckungsvariante um auf eine offensivere 5:1. Und das taktische Mittel des vorgezogenen Mannes sollte Wirkung zeigen. Durch das Zustellen der Lauf- und Passwege, wurden die Angriffsbemühungen der Rietschener zunehmend gestört. Auch das Auflösen über Kleingruppenspiel und beherzte Einzelaktionen funktionierte nur, wenn man sich in Gleichzahl befand. Und genau da fing die Sache an zu hinken. Zum einen fing man sich durch teils nachlässige Abwehraktionen Zweiminuten-Strafen ein. Zum anderen wurde das Schiedsrichtergespann auch noch durch Flugeinlagen um Zugabe der Strafen gegen den SSV gebeten und animiert. Desweiteren wurde auch der HSV-Keeper Suchy immer stärker und entschärfte ein ums andere Mal die Rietschener Angriffe. In doppelter Unterzahl fing man sich bis dahin über mehrere Tempogegenstöße den Fünf-Tore-Rückstand zum 20:15 ein. Doch auch von diesem Nackenschlag ließ man sich nicht unterkriegen und verkürzte, auch dank starker Paraden von Weiser nochmals auf drei Tore. Noch waren fünf Minuten zu spielen. Doch anstatt die Aufholjagd weiter fortzusetzen, lud man Weinböhla durch technische Fehler und zu schwache Abschlüsse nochmal zum Kontern ein.

Für den SSV spielten: Richter, Weiser, Opitz, Walter, Hänchen, Kelch, Noack, Lehmann, Philipp, Hilke, Schwarz, Holubek