ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:49 Uhr

Handball
Rietschen nach der Pause stark

Handball-Verbandsliga. Stahl Rietschen - ESV Dresden 23:19 (12:9) Die Aufregung war in vielen Gesichtern zu lesen, aber auch die Erleichterung, dass Wochen voller Qualen und Schmerzen nun in dieser Form vorbei sind.

Es gab viel zu tun. Die Vorbereitung führte ein neuer Trainer namens Eric Gähler, der nach schwerer Verletzung nun eine neue Herausforderung suchte und das Traineramt von Philipp Domko übernahm. Des Weiteren galt es, neue Spieler in die Mannschaft zu integrieren.

Der Gast vom ESV Dresden reiste stark dezimiert an. Der Start der  Rietschner missglückte trotzdem ordentlich. In den ersten drei Minuten kassierte man schon drei Tore. Nach 15 Minuten lief man einem 3:7-Rückstand hinterher. Die anschließende Auszeit war goldrichtig und bewegte etwas. In nur drei Minuten schaffte man den Ausgleich. Rietschen konnte sich langsam aber sicher absetzen und mit einem 12:9-Vorsprung in die Pause gehen. 

In Hälfte zwei stand die Abwehr weiter extrem gut. Der Görlitzer Neuzugang Martin Philipp bekam im Mittelblock hinter dem Vorgezogenen Lennart Hilke eine 1 mit Sternchen.  In den ersten zehn Minuten konnten sich die Gastgeber einen Sechs-Tore Vorsprung zum 17:11 erarbeiten. Die Gäste verkürzten auf 18:15, doch die Stahlmänner fingen sich wieder und so konnte diese sehr faire und ansehnliche Partie mit einem 23:19  entschieden werden.

Jetzt heißt es weiterarbeiten und nächsten Samstag dann beim Radeberger SV erneut Konzentration, Stärke und den puren Siegeswillen zu zeigen.