ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:21 Uhr

Motorsport
René Reinert in Zolder ohne Glück

Mit einem Dämpferschaden musste René Reinert seinen Truck beim letzten Rennen in Zolder  abstellen.
Mit einem Dämpferschaden musste René Reinert seinen Truck beim letzten Rennen in Zolder abstellen. FOTO: Reinert Racing
Motorsport FIA European Truck Racing Championship. Lausitzer Fahrer holt im 6. Lauf der Truck-Racing-Europameisterschaft 18 Punkte.

Für René Reinert sah es beim 6. Lauf der European Truck Racing Championship im belgischen Zolder anfangs gar nicht schlecht aus. Der 4. Startplatz in der Superpole der Top-Ten verhießen Podiumschancen. Doch im anschließenden Rennen schoss der Ungar Norbert Kiss am Reinert-Man so vorbei, dass die Penalty Marker zerborsten und durch die Luft flogen. Reinert konnte nicht gegenhalten und landete auf Platz 5. Auf dieser Position beendete der Lausitzer auch das zweite Samstagsrennen. Reinert Adventure-Teamkollege Sascha Lenz wurde Sechster, zusammen genügte das für den 2. Platz auf dem Podium.

Am Sonntag reichte es für den Lausitzer in der Superpole nur für den 8. Startplatz. Im folgenden Rennen blieb das Feld nahezu geschlossen, wie es zuvor gestartet war. Reinert passierte so schließlich auch an 8. Position die Ziellinie. Kurz vor dem Start des letzten Rennens wurde dann bekannt, dass Kiss, wegen seiner harten Gangart, 30 Strafsekunden erhalten hatte. So rückte Reinert einen Platz vor. Zudem brachten die zusätzlichen Punkte dem Team Reinert Adventure nachträglich erneut den 2. Platz in der Teamwertung ein.

Die Aussichten für den Lausitzer, auch noch selbst aufs Podium einzufahren, waren im letzten Lauf höchst realistisch. Gegen Ende der
3. Runde setzte sich Reinerts Pechsträhne aber fort. Sein Man erlitt einen Dämpferschaden und war nicht mehr fahrbar. So musste sich René Reinert zum Schluss mit 18 Punkten zufrieden geben.