ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:28 Uhr

Handball
Radeberger Reserve holt Pokal gegen Bad Muskau

Schleife. Rot-Weiß-Damen unterliegen in Schleife mit 22:28.

Der Ostsachsenpokal der Handball-Frauen geht in die Bierstadt nach Radeberg. Im Finale in Schleife gewann die Reserve des Radeberger SV gegen Rot-Weiß Bad Muskau mit 28:22.

Zunächst tasteten sich beide Vertretungen erst einmal ab, bevor der erste Treffer fiel. Bad Muskau ging durch Linda Mücke in Führung. Aber postwendend fiel der Ausgleich. Und so ließen sich beide Mannschaften kaum Spielräume und es ging hin und her. In der Liga trennten beide Mannschaften vier Plätze. Radeberg ist Zweiter, Bad Muskau Sechster. Aber davon merkte man auf dem Parkett nichts. Der Favorit aus der Bierstadt biss sich in der ersten Halbzeit förmlich die Zähne an der stabilen Deckung und den beiden überragend haltenden Torfrauen der Muskauerinnen aus. Und die hielten bis zur zwölften Minute sogar die Führung. Erst jetzt konnte der Favorit erstmals durch Eva-Maria Krohn in Führung gehen.

Aber Rot Weiß hielt gut mit und glich immer wieder aus. Zur Halbzeit allerdings hieß es 12:14 für Radeberg.

Zum zweiten Durchgang kamen die Damen aus Radeberg besser aus der Kabine. Drei Tore bei einem Gegentor ließen sie bis auf 13:17 davon ziehen. Jetzt hatte sich auch die Deckung besser auf die Muskauser Angriffe eingestellt. Nach 47 Minuten stand es 16:20 und Bad Muskau nahm eine Auszeit, die auch Wirkung zeigte. Plötzlich lief es wieder im Angriff bei den Parkstädterinnen. Bis zur 54. Minute kämpften sie sich auf 20:21 heran und schnupperten schon an der Sensation. Aber die Cleverness siegte am Ende.