ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:29 Uhr

Eishockey
Niesky will nach 1:10-Pleite in Sande Wiedergutmachung

 Bergen-Trainer Veit Nowotnick
Bergen-Trainer Veit Nowotnick FOTO: Werner Müller
Niesky. Ein Wochenende mit zwei schweren Aufgaben steht für die Nieskyer Eishockeyspieler an. Nach dem misslungenen Auftakt der Verzahnungsrunde mit der Regionalliga Nord, bei dem die Nieskyer Tornados beim ECW Sande eine 1:10-Pleite kassierten, gibt es jetzt die Möglichkeiten der Wiedergutmachung.

So treffen die Nieskyer am Freitag, den 22. Februar, auf FASS Berlin. Das Spiel beginnt um 19.30 Uhr im Erika-Hess-Eisstadion in Berlin-Wedding.

Einen Tag später begrüßen die Tornados zu Hause die Jadehaie aus Sande. Die Partie am Sonnabend, den 23. Februar beginnt um 18.30 Uhr im Eisstadion am Waldbad in Niesky.

Die herbe Niederlage vom letzten Wochenende liegt den Cracks von Trainer Jens Schwabe noch schwer im Magen. Die Tornados waren wegen einer Vollsperrung und eines damit verbundenen Staus erst zwei Stunden später als geplant in Sande angekommen. Statt um 19.30 Uhr konnte deshalb die Begegnung erst um 21 Uhr angepfiffen werden. Und dem Team steckte die stundenlange Busfahrt dann noch deutlich bemerkbar in den Knochen.

Eine erfolgreiche Revanche ist das erklärte Ziel des ELV-Teams. Allerdings sieht es kadermäßig an diesem Wochenende nicht optimal bei den Tornados aus. Neben den drei Dauerverletzten haben sich zwei Spieler krank gemeldet, weitere müssen arbeiten. Nach Berlin wird Trainer Jens Schwabe voraussichtlich nur mit zehn Spielern und zwei Torhütern fahren. Am Sonnabend in Niesky stehen mindestens 12 Spieler zur Verfügung.