ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:42 Uhr

Handball
Nichts zu holen für das Stahl-Team

Handball-Verbandsliga. Rietschener Handballer verlieren Auswärtsspiel beim Radeberger SV mit 24:28.

Der Startschuss der ersten Männermannschaft von Stahl Rietschen in der neuen Verbandsliga-Saison lief in der vergangenen Woche noch nach Plan. Mit einem 23:19 wurde die dezimierte Eisenbahnermannschaft des ESV Dresden in die Schranken verwiesen. Beim ersten Auswärtsspiel in Radeberg mussten die Rietschener jetzt allerdings eine Niederlage einstecken.

Dabei begann der SSV agil und konzentriert. In der Deckung sammelte man, gegen die noch recht unausgeschlafenen Radeberger, wichtige Bälle und schloss konsequent im Angriff ab. Mit dem weiteren Führungstreffer zum 2:4 für den SSV, durch Lennart Hilke, reagierte der Trainerstab des RSV umgehend mit einer Auszeit in der 8. Spielminute. Eigentlich sollte dies ein Signal für die Rietschener sein, um genau da an die gerade gezeigte Leistung wieder anzuknüpfen. Leider passierte genau das Gegenteil. Durch die nun druckvoller spielenden und aggressiver verteidigenden Radeberger, ließ man sich zunehmend mit Nervosität anstecken. Die mangelnde Chancenverwertung und die technischen Fehler wurden konsequent durch den RSV bestraft. So konnte der RSV, mit einem 13:10, eine Drei-Tore Führung mit in die Pause nehmen.

In der zweiten Halbzeit wollte die Mannschaft des SSV zeigen, dass auch sie in der Lage ist, solch einen Punktestand für sich zu drehen. Sichtlich unbeeindruckt davon, konnte sich der RSV bis zur 41. Minute jedoch eine Vier-Tore Führung, zum 18:14, herausspielen. Über die Stationen 20:16 (46. Minute) und 23:20 (50. Minute), gepaart mit einer Zeitstrafe für Richard Walter, konnte sich der SSV nicht näher herantasten. Mit einer weiteren 2-Minuten Strafe gegen Martin Phillipp konnten die Gastgeber ihre Führung dagegen, mit einem Tor durch Gerstenhauer in der 54. Minute, zum 25:20 ausbauen. Zum Ende verkürzte der SSV, durch ein Tor von Lennart Hilke, nochmals auf 28:24, bevor der Schlusspfiff ertönte.

Für den SSV spielten: Noack (4), Opitz (1), Hilke (2), Hänchen (3), Mertinatsch, Walter (2), Kelch (4/2), Weiser, Philipp, Mrosk, Lehmann, Obier (1), Holubek (7)