ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:34 Uhr

Handball
Kuriose Torflaute in der Startphase

Marcus Noack (am Ball) setzte kurz vor Schluss den entscheidenden Treffer zum Rietschener Sieg in dieser extrem ausgeglichenen Partie.
Marcus Noack (am Ball) setzte kurz vor Schluss den entscheidenden Treffer zum Rietschener Sieg in dieser extrem ausgeglichenen Partie. FOTO: Raiko Schröter
Handball-Verbandsliga. In der Partie zwischen Rietschen und Radebeul wollen die Treffer erst spät fallen. red

Stahl Rietschen – Radebeuler HV 27:26 (13:12)

Ein Duell auf Augenhöhe erlebten die Rietschener im Spiel der Tabellennachbarn gegen Radebeul. Kurios: Erst nach zwölf Spielminuten fiel der zweite Treffer für Rietschen. Auch Radebeul hatte offensiv Probleme, sodass es zu diesem Zeitpunkt erst 2:4 stand!

Nun begann aber ein offener Schlagabtausch mit Rietschens erster Führung zum 8:7 in der 23. Minute.

Nach der schwachen Anfangsphase waren an diesem Tage viel Kampfgeist und Tempo vonnöten, um die Punkte in der heimischen Halle zu halten. Hohes Tempo und viele Zeitstrafen prägten den Beginn der zweiten Hälfte. Vom 14:12 für die SSV-Herren ging es weiter über die Stationen 15:15, 18:18 bis hin zum 20:20 in der 45. Minute. In den folgenden vier Minuten gelang es den Gastgebern, sich auf ein 22:20 abzusetzen. Sie verpassten es jedoch durch Fehlwürfe und überhastete Aktionen, den Vorsprung weiter auszubauen oder zumindest zu halten.

Radebeul wusste dies anzunehmen und „nullte“ die Differenz auf ein 22:22 (53. Minute). Die letzten nervenaufreibenden sieben Spielminuten begannen, in denen Rietschen stets vorlegte und Radebeul immer wieder ausglich – bis zum 26:26 eine Minute vor Schluss.

Nun fasste sich Marcus Noack ein Herz und warf 30 Sekunden vor Schluss das Siegtor zum 27:26. Auch die Auszeit der Gäste und ein direkter Freiwurf nach Ablauf der Spielzeit änderten nichts am hart erkämpften Sieg der Rietschener.


Stahl Rietschen:
Richter und Jacobi (beide im Tor), Noack (7), Opitz, Hilke, Hänchen (5), Walter (1), Kelch (9/3), Philipp, Mrosk (3), Lehmann, Holubek (2)