ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:14 Uhr

Tischtennis
Krauschwitz benötigt noch Punkte gegen den Abstieg

Das Krauschwitzer Doppel Mewes George und Marcin Piotrowski.
Das Krauschwitzer Doppel Mewes George und Marcin Piotrowski. FOTO: Joachim Rehle
Tischtennis-Landesliga Herren. Starker zweiter Platz für Marcin Piotrowski. Von Ulrich Just

Die Spielserie 2017/18 begann für die 1. Mannschaft des SV Stahl Krauschwitz gleich mit einem Achtungserfolg gegen die Leutscher Füchse II. Durch ein 8:8-Unentschieden hatte sich das Team um Mannschaftsführer Mewes George überraschend den ersten Pluszähler erkämpft.

Zum zweiten Spiel reiste der Stahl-Sechser dann in die Senfstadt Bautzen und unterlag dem zweiten MSV-Sechser leider denkbar knapp mit 7:9. Auf den ersten Saisonsieg musste der Stahl-Sechser dann aber sehr lange warten. Am 11. November war es dann aber so weit. Der TTV Dresden 2007 war zu Gast im TT-Zentrum. Das nach dem Abschluss dieser Vorrunde auf Platz zwei stehende Team aus der Landeshauptstadt unterlag in der „Hüttenbaude“ vor begeisterten Fans klar mit 5:10. Bei diesem Erfolg hatten Holger Krautz und Kai Frischke aus dem zweiten Team, die als Ersatzspieler zum Einsatz kamen, einen sehr großen Anteil. Holger Krautz gewann seine beiden Einzelspiele und war auch im Doppel mit Kai Frischke erfolgreich.

In der Einzelauswertung erkämpfte sich Marcin Piotrowski einen sensationellen zweiten Platz. Er absolvierte alle neun Partien der Stahl-Mannschaft in der Vorrunde und gewann vierzehn Einzelspiele, bei nur vier Niederlagen. Auch David Jung holte sich im ersten Paarkreuz sieben Siege, bei neun verlorenen Spielen. Erfolgreichster Ersatzspieler des Teams war Holger Krautz, der neun Einzelpartien für sich entscheiden konnte.

In der Tabelle sieht es aktuell zur Halbzeit aber nicht so gut aus. Der Stahl-Sechser besitzt erst drei Pluspunkte und steht auf dem 9.Platz. Zum sicheren Nichtabstiegsplatz 7 nach Saisonende fehlen damit dem Stahl-Team vor der Rückrunde schon vier Pluszähler. Es gibt aber auch eine erfreuliche Nachricht aus Krauschwitzer Sicht zu vermelden. Przemek Iwuc wird das Team wieder verstärken können. Er konnte seine Mannschaft aus beruflichen und privaten Gründen in der Vorrunde nur sehr wenig unterstützen. Nur dreimal stand er mit an den Tischen und gewann vier seiner sechs Einzelvergleiche im zweiten Paarkreuz. Die genaue namentliche Aufstellung für die Rückrunde steht noch nicht fest.