ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:10 Uhr

Tischtennis
Kai Frischke triumphiertbei Vereinsmeisterschaft

Krauschwitz. Traditionell fand im Tischtennis-Zentrum von Stahl Krauschwitz wieder ein Einzelturnier statt, an dem sich dreizehn Spieler beteiligten. In den vier Gruppen qualifizierten sich die zwei erfolgreichsten Akteure für die KO-Runden. Es wurde schon vorher festgelegt, dass ab dem Viertelfinale erst nach vier Gewinnsätzen der Sieger feststeht. Eine, wie sich herausstellte, sehr gute Lösung, denn die Zuschauer kamen natürlich voll auf ihre Kosten und sahen einige sehr spannende Partien. Von Ulrich Just

Traditionell fand im Tischtennis-Zentrum von Stahl Krauschwitz wieder ein Einzelturnier statt, an dem sich dreizehn Spieler beteiligten. In den vier Gruppen qualifizierten sich die zwei erfolgreichsten Akteure für die KO-Runden. Es wurde schon vorher festgelegt, dass ab dem Viertelfinale erst nach vier Gewinnsätzen der Sieger feststeht. Eine, wie sich herausstellte, sehr gute Lösung, denn die Zuschauer kamen natürlich voll auf ihre Kosten und sahen einige sehr spannende Partien.

Die Auslosung ergab, dass gleich zu Turnierbeginn zwei Top-Favoriten zum Match an den Tisch mussten. Die beiden starken Stützen des zweiten Krauschwitzer Sechsers, Holger Krautz und Tom Najork, lieferten sich ein sehr spannendes Match über sechs Sätze. Am Ende der Partie hatte Tom Najork mit 4:2 die Nase vorn.

In den drei weiteren Viertelfinalspielen setzten sich David Jung gegen Maximilian Penk (4:2), Kai Frischke gegen Stefan Iwuc (4:0) und Matthias Melcher gegen Peter Wedler (4:0) als Sieger durch.

Die beiden Halbfinalbspiele absolvierten dann Tom Najork gegen David Jung und Kai Frischke gegen Matthias Melcher. In beiden Begegnungen gab es klare Sieger. Überraschend deutlich gewann Tom Najork gegen David Jung mit 4:0 nach Sätzen. Am Nebentisch war auch Kai Frischke mit dem gleichen Ergebnis gegen Matthias Melcher erfolgreich.

Im Endspiel erwarteten dann natürlich alle Zuschauer ein spannendes Finale. Es kam aber nicht dazu, denn Tom Najork hatte an diesem Abend wohl sein Pulver in den sehr kräftezehrenden Partien gegen Holger Krautz und gegen David Jung schon verschossen. Kai Frischke gewann das Endspiel sehr sicher mit 4:0 nach Sätzen und wurde zum Vereinsmeister des Jahres gekürt.