ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:58 Uhr

Handball
Ideenlose Rietschener zu schwach für HSG Freiberg II

 Stahl Rietschen zeigte vor den Heimfans eine zerfahrene Partie, in der sie erst spät überhaupt auf Betriebstemperatur kamen.
Stahl Rietschen zeigte vor den Heimfans eine zerfahrene Partie, in der sie erst spät überhaupt auf Betriebstemperatur kamen. FOTO: Raiko Schröter
Rietschen. Die Stahl-Handballer verlieren nach der zweiwöchigen Pause in der Verbandsliga mit 16:22 (8:10). red

Nach gut zwei Wochen handballfreier Zeit lief bei den Verbandsliga-Männern des SSV Stahl Rietschen noch nicht viel zusammen. Gegen die zweite Vertretung der HSG Freiberg setzte es eine 16:22 (8:10)-Niederlage.

Eigentlich wollte man von Beginn an aus einer starken Abwehr heraus ins Tempospiel gehen, um so einfache Tore erzielen zu können. Doch dieser Plan ging leider überhaupt nicht auf. Kurios: Nach sieben Minuten waren erst zwei Tore gefallen – für Freiberg. Nach zehn Minuten war immerhin auch ­Rietschen auf Betriebstemperatur. Nach einer Zeitstrafe für den Gegner konnte Lennart Hilke per Siebenmeter und eiskaltem Kontertor die Rietschener Führung erzielen. Jetzt war auch die Abwehr heißer auf den Ball, wovon der Angriff mit zwei einfachen Gegenstoßtoren profitierte. Eine Drei-Tore-Führung (6:3) war die Folge. Doch Stahl konnte diesen Aufschwung nicht nutzen.

Es blieb eine zerfahrene Partie mit Fehlern auf beiden Seiten. ­Rietschen agierte weitestgehend ideenlos. Die Angriffsversuche verpufften größtenteils und waren für den Gegner leicht zu verteidigen.

Immerhin ging Stahl nach der Pause bei einer doppelten Überzahl mit 12:11 in Führung, schaffte es aber nicht, das Spiel an sich zu reißen. Zudem kam jetzt eine unnötige Aggressivität ins Spiel.

Die Rietschener Angriffsaktionen waren zu schwach für die immer besser eingestellte Abwehr der Freiberger. Nach dem 15:17 gab der SSV das Spiel nun komplett aus der Hand und verlor schließlich mit 16:22.

SSV Stahl Rietschen:
Jacobi und Weiser im Tor, Noack (3 Tore), Opitz, Hilke (1/5), Hänchen, Walter(1), Philipp (1), Mrosk (2), Schander, Holubek (3)