ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:08 Uhr

Handball
Hinrunde endet mit Niederlage

Handball-Verbandsliga. Rietschener Stahl-Handballer verlieren beim HC Elbflorenz II mit 22:29.

Nach den letzten zwei siegreichen Spielen mussten die Handballer von Stahl Rietschen beim HC Elbflorenz wieder mal eine Niederlage hinnehmen. Wie so oft wurden die ersten Minuten des Spiels verschlafen. In der 7. Minute konnte man dann zum ersten Mal in Führung gehen (3:2). Nach einem Drei-Tore-Lauf der Gastgeber lag Stahl aber wieder mit 8:6 hinten. Auch eine Auszeit brachte nicht den gewünschten Effekt und so gingen die Stahlmänner mit einem Zwei-Tore-Rückstand in die Halbzeit (11:9).

Nach dem Pausentee gab es allerdings einige Anlaufschwierigkeiten und so konnten die Stahlmänner erst in der 33. Minute das 10:13 erzielen. Jetzt plätscherte das Spiel nur so vor sich hin. Die Gastgeber schafften es nicht, sich abzusetzen und so blieben die Rietschener in Schlagdistanz. Doch ab der zweiten Auszeit der Gastgeber verlor man langsam den Faden, da mehr und mehr mit dem Schiedsrichter diskutiert wurde. In den letzten 20 Minuten wurde somit auch das eigentliche Ziel immer hintergründiger.

Dadurch konnten sich die Gastgeber bis zur 48. Minute auf fünf Tore absetzen (23:18). Jetzt sah sich Trainer Eric Gähler gezwungen, seine zweite Auszeit in Anspruch zu nehmen, um seine Spieler daran zu erinnern, worum es geht. Allerdings kamen die Rietschener trotz der Auszeit nicht mehr zurück ins Spiel. Dazu gesellte sich dann noch in der 54. Minute eine doppelte Zwei-Minuten Strafe, sodass die Stahlmänner vier Minuten in Unterzahl waren. Dies führte dazu, dass man am Ende mit 29:22 verlor.

Jetzt gilt es, die Niederlage abzuhaken und die Woche weiter intensiv im Training zu arbeiten, denn nächste Woche geht es erneut nach Dresden zum ESV. Dort soll dann ein guter Start in die Rückrunde hingelegt werden, um sich mit gutem Gefühl in die Pause zu verabschieden.

Für den SSV spielten: Richter und Weiser im Tor, Noack (4), Opitz (1), Hilke (1), Hähnchen (2), Walter (3), Kelch (2/2), Philipp (2), Mrosk, Schander, Lehmann, Obier, Holubek (5)