ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:21 Uhr

Fussball
Grandioser Einstand für Neuling

Fußball-Landesklasse Ost. Der VfB Weißwasser fertigt in der Landesklasse Oberland Spree mit 9:0 ab. Beil trifft viermal. Von Steven Knobel

VfB Weißwasser – SV Oberland Spree 9:0 (5:0). Tore: 1:0 Beil (10.), 2:0 Reimann (32.), 3:0 (39.), 4:0 Reimann (44.), 5:0, 6:0 Beil (45., 61.), 7:0 Reimann (76.), 8:0 Buder (81.), 9:0 Schmidt (89.); Schiedsrichter: Sebastian Probst; Zuschauer: 165

VfB Weißwasser: Knobel, Balko, Radestock, Schmidt, Kraatz, Pohling (87. Petrova), Beil (75. Lukschanderl), Biela, Trause, Reimann, Buder

Was für eine Partie für den Landesklasse-Neuling Weißwasser! Um 16.50 Uhr rieben sich viele Zuschauer nach dem Blick auf die Anzeigetafel die Augen. Den mit dem Schlusspfiff zeigte diese nämlich ein 9:0! Der VfB Weißwasser erwischte zum Saisonstart einen Sahnetag und machte in diesem Spiel aus nahezu jeder Tormöglichkeit einen Treffer. Aus einer von Anfang bis Ende geschlossenen und kompakten Mannschaftsleistung ragten Stefan Beil mit vier Treffern und Philipp Reimann mit drei Toren heraus.

Der VfB zeigte von der ersten Minute an die notwendige Entschlossenheit. In Form von rassigen, aber nicht unfairen Zweikämpfen drückte man dem Spiel seinen Stempel auf. Den technisch versierten Gästen aus Großpostwitz-Kirschau schmeckte dies so gar nicht. Sie konnten ihre spielerischen Fähigkeiten nur bedingt in Chancen umsetzen – zu stark war die Defensivleistung der Weißwasseraner.

Den Torreigen eröffnete Routinier Beil in der 10. Spielminute. Einen Freistoß von Reimann vollendete er in seiner unnachahmlichen Art im Nachsetzen zur Führung für den Gastgeber. Das Spiel war danach ausgeglichen und beide Mannschaften versuchten sich in Offensivaktionen. Eckbälle auf beiden Seiten brachten nichts ein. Das 2:0 fiel nach einem klasse Spielzug des VfB über Kevin Trause und David Schmidt sowie Beil. Sie legten mustergültig für Reimann auf, der sich die Chance nicht entgehen ließ.

Nur wenige Minuten später war es Beil, der auf 3:0 erhöhte. Vorbereiter war diesmal Mannschaftskapitän Axel Buder. Die Oberländer wollten nun vor der Halbzeit den Anschluss herstellen. Einen Freistoß aus 20 Metern in die Torwartecke konnte Steven Knobel jedoch parieren. Im nächsten Angriffsversuch der Gäste eroberte sich der VfB den Ball und konterte im eigenen Stadion. Den Angriff in der 44. Minute vollendete Reimann zum 4:0, bevor Beil in ähnlicher Manier das 5:0 folgen ließ. Mit einem 5:0 zur Halbzeit hatten wohl selbst die kühnsten Optimisten nicht gerechnet.

Zur zweiten Halbzeit erwarteten die Turnerheimkicker wütende Gäste, die sich auch bei so einem Zwischenstand nicht aufgeben und das Ergebnis korrigieren möchten. Bis zur 60. Minute spielten nur die Gäste. Durch die disziplinierte Spielweise der Turnerheimkicker konnten Torabschlüsse aber immer wieder verhindert werden. In der 61. Minute erreichte Beil ein langer Ball durch die Mitte und er machte mit seinem vierten Treffer an diesem Tage das halbe Dutzend voll. Nach einem Eckball kam der SV Oberland Spree zu einer guten Tormöglichkeit, Torwart Knobel konnte mit dem Fuß parieren. Weißwasser wollte nun die Null halten und konterte die teils weit aufgerückten Gäste noch dreimal aus.

Die Oberländer sehnten den Schlusspfiff herbei. Grenzenloser Jubel bei den Gastgebern und den Fans standen enttäuschte Gäste gegenüber, die sich an diesem Nachmittag wie in einem schlechten Film gefühlt haben müssen. Der VfB indes hat nun die ersten drei Punkte auf der Habenseite und reist am kommenden Sonntag als Tabellenführer zum Mitaufsteiger Rotation Dresden.