ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:30 Uhr

Fussball
Eintracht Niesky kann doch noch gewinnen

Fußball-Sachsenliga FV Eintracht Niesky – VfB Empor Glauchau 2:0 (1:0) Tore: 1:0 Jiri Sisler (29.min/Handelfmeter), 2:0 Sebastian Richter (63.), Zuschauer: 80, Schiedsrichter: John Köber (Dresden), Niesky spielte mit: Daniel Höher, Richard Hildebrand (GK), Artur Janus (GK), Aron Ritter, Oliver Nitsche (ab 72. Daniel Schlegel), David Preuß, Clemens Russek, Sebastian Richter (ab 84. Elias Seifert), Tobias Wittek, Jiri Sisler, Martin Vojtesek (ab 69. Luca-Darius Pluta) Von Joachim Hahn

Fußball-Sachsenliga FV Eintracht Niesky – VfB Empor Glauchau 2:0 (1:0) Tore: 1:0 Jiri Sisler (29.min/Handelfmeter), 2:0 Sebastian Richter (63.), Zuschauer: 80, Schiedsrichter: John Köber (Dresden), Niesky spielte mit: Daniel Höher, Richard Hildebrand (GK), Artur Janus (GK), Aron Ritter, Oliver Nitsche (ab 72. Daniel Schlegel), David Preuß, Clemens Russek, Sebastian Richter (ab 84. Elias Seifert), Tobias Wittek, Jiri Sisler, Martin Vojtesek (ab 69. Luca-Darius Pluta)

Nachdem die Nieskyer im letzten Heimspiel eine bittere 1:3-Niederlage einstecken mussten, sollte gegen die Gäste aus Glauchau zumindest ein Unentschieden, besser noch ein Sieg her, um den Platz im oberen Drittel der Tabelle zu behaupten. Neben den beiden gelbgesperrten Marc Höher und Bogumil Jablonski fehlte auch noch Jonathan Schneider (Urlaub). Doch das Trainertrio fand eine Lösung, da Martin Vojtesek (sonst Verteidiger) als einziger Stürmer agierte. Für Eintracht gab es in der Anfangsphase zunächst kein Durchkommen gegen die dicht und tief stehende Gästeabwehr. In der 10. Minute dann die erste Chance der Nieskyer nach einem Freistoß. Der Ball wurde zu kurz abgewehrt, doch Jiri Sislers Schuss parierte der Gästekeeper reaktionsschnell. In der Folge hatten die Gäste weiter mehr Spielanteile und Eintracht hatte sichtlich Mühe. Ab der 20. Minute wurde der Gastgeber dann besser. Eintracht konnte nun die Gäste unter Druck setzen und immer wieder kurbelte Clemens Russek das Nieskyer Spiel an. Nach einer Ballerkämpfung im Mittelfeld und einem harten Schuss von Martin Vojtesek stoppte der Glauchauer Thiam den Ball im Strafraum mit der Hand. Jiri Sisler trat an und verwandelte eiskalt in der 29. Minute zum Führungstreffer. Kurz nach der Pause hatten die Gastgeber dann Glück, als Keeper Daniel Höher schon ausgespielt war und Hölzel den Ball nicht im leeren Tor unterbringen konnte.

In der 63. Minute sorgte schließlich Sebastian Richter für die Entscheidung, als er den Ball aus spitzem Winkel flach ins lange Eck jagen konnte. Glauchau hatte zwar noch einige Möglichkeiten (65., 67., 70.). Doch es blieb beim 2:0.