| 17:51 Uhr

Leichtathletik
Ein ganz besonderes Lauferlebnis

Das Team der TSG Kraftwerk Boxberg/Weißwasser mit Petra Plaskuda, Kevin Noack, Manfred Giern, Ted Hallwas, Bodo Raschke, Carsten Beer, Christina Schwarz, Mandy und Andreas Weinhold (v.l.).
Das Team der TSG Kraftwerk Boxberg/Weißwasser mit Petra Plaskuda, Kevin Noack, Manfred Giern, Ted Hallwas, Bodo Raschke, Carsten Beer, Christina Schwarz, Mandy und Andreas Weinhold (v.l.). FOTO: Bodo Raschke
Nürnberg. Ein nicht alltägliches Lauferlebnis gab es am letzten Sonntag in Nürnberg. Dort fand der 13. „TÜV-Rheinland Indoor Marathon“ statt. Diese Laufveranstaltung ist weltweit ein einzigartiges Sportereignis und eine Besonderheit, weil sie innerhalb zweier riesiger Gebäudekomplexe des TÜV Rheinland stattfindet. Gelaufen wird durch lange, enge Gänge und Treppenhäuser auf zwei Ebenen. Eine Laufrunde ist dabei 767 Meter lang, wobei jeder Läufer in jeder Runde 22 Treppenstufen zur unteren Etage und nach etwa 400 Meter 22 Treppenstufen wieder zum Zieldurchlauf nach oben läuft. Für den vollen Marathon über 42,195Km sind 55 Runden und für den Halbmarathon 27 Runden zu absolvieren.

Ein nicht alltägliches Lauferlebnis gab es am letzten Sonntag in Nürnberg. Dort fand der 13. „TÜV-Rheinland Indoor Marathon“ statt. Diese Laufveranstaltung ist weltweit ein einzigartiges Sportereignis und eine Besonderheit, weil sie innerhalb zweier riesiger Gebäudekomplexe des TÜV Rheinland stattfindet. Gelaufen wird durch lange, enge Gänge und Treppenhäuser auf zwei Ebenen. Eine Laufrunde ist dabei 767 Meter lang, wobei jeder Läufer in jeder Runde 22 Treppenstufen zur unteren Etage und nach etwa 400 Meter 22 Treppenstufen wieder zum Zieldurchlauf nach oben läuft. Für den vollen Marathon über 42,195km sind 55 Runden und für den Halbmarathon 27 Runden zu absolvieren.

Die Startkarten für dieses Event sind sehr begehrt und waren nach kürzester Zeit ausgebucht. Insgesamt starteten 120 Einzelläufer und 18 Staffeln mit je acht Läufern.

Auch neun Läufer der TSG Kraftwerk Boxberg/Weißwasser hatten das Glück, dort teilnehmen zu können. Petra Plaskuda, Christina Schwarz, Mandy Weinhold, Andreas Weinhold, Manfred Giern, Carsten Beer, Kevin Noack und Ted Hallwas bildeten ein Staffelteam, wobei jeder zwischen sechs und acht Runden absolvierte. Bodo Raschke lief den Marathon über 55 Runden.

Die Begeisterung während des gesamten Rennens war bei mehreren hundert Zuschauern und den Aktiven groß, da nach jeder Runde die Läufer im Zielbereich neu angefeuert wurden. Alle freuten sich über die erreichten Leistungen, da es für jeden eine sportliche Herausforderung war. Die Staffel kam nach 3:39h ins Ziel und belegte Platz 9. Bodo Raschke, der als ältester Teilnehmer in Nürnberg antrat, erreichte eine Zeit von 4:38 h und wurde Zweiter in der Altersklasse 65. Es war sein insgesamt 90. Marathon, den er erfolgreich absolvierte.