ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:12 Uhr

Handball
Die Rietschener Aufholjagd kommt wieder einmal zu spät

Die Rietschener Handball-Frauen kamen beim HC Elbflorenz zu spät in Fahrt.
Die Rietschener Handball-Frauen kamen beim HC Elbflorenz zu spät in Fahrt. FOTO: Raiko Schröter
Handball-Verbandsliga Damen. Es ist wie verhext, die Rietschener Handball-Frauen kommen immer erst dann so richtig in Fahrt, wenn es eigentlich schon fast zu spät ist. So auch diesmal bei der 17:32-Niederlage beim HC Elbflorenz in Dresden.

So legten die Dresdnerinnen direkt einen 3:0-Lauf hin. Das Problem in den ersten Minuten war der Angriff der Stahl-Ladys, zu oft wurden Bälle vergeben, was zu einem direkten Gegenstoß und Torerfolg der Gastgeberinnen führte. Folgerichtig in der 10. Spielminute die Auszeit der Rietschener Trainer beim Stand von 8:4. Diese zeigte jedoch nicht die gewünschte Wirkung und man sah sich bereits drei Minuten später schon mit sieben Toren im Hintertreffen – 12:5. Dann folgten mehrere Zeitstrafen, bis es Aline Kölz schon kurz vor der Pause beim Stand von 18:8 nicht mehr möglich war, in das Geschehen einzugreifen.

Halbzeit zwei startete auf beiden Seiten etwas behäbig und die Gäste kamen zehn Minuten lang nicht zum Torerfolg. Positiv ist allerdings die Abwehr hervorzuheben, denn in dieser Phase gab es auch nur drei Gegentore. Im Spielverlauf wurden dann zunehmend mehr Chancen genutzt und die Mädels zeigten sowohl im Angriff als auch in der Abwehr Kampfgeist und den Willen, wenigstens das Ergebnis im Rahmen zu halten. Über die Stationen 21:10, 26:13 und 30:15 brachten die Gastgeberinnen mit 32:17 das Spiel sicher über die Ziellinie. In diesem Moment war das Ergebnis  für die Stahl-Damen etwas in den Hintergrund gerückt und man freute sich über eine mal wieder bessere zweite Halbzeit.

Rietschen spielte mit: Lara Wenzel (im Tor), Antonia Tschirch (1), Rebecca Naß, Maria Meier, Tabea Dörwald (2), Nadine Walter, Sandra Adolph, Susi Uchlier (1), Grit Schuster (1 und im Tor), Laura Hentschel (2), Sarah Mersiovsky (1), Michelle Batzdorfer (8/2), Aline Kölz (1)