| 18:29 Uhr

Handball
Bad Muskau hält beim 22:29 gut mit

Handball Ostsachsenliga Frauen Auch wenn das Endergebnis von 22:29 (10:14) eindeutig zu sein scheint, so haben sich die Frauen des SV Rot Weiß Bad Muskau im Spiel gegen den Radeberger SV II gut aus der Affäre gezogen. Wegen vieler Ausfälle hatten die Gastgeberinnen am Ende aber keine Chance. Zu Spielbeginn konnten die jungen Parkstädter noch gut mithalten und führten nach neun Minuten sogar mit 5:2. Aber die Gäste fanden sich dann und legten richtig los. Agil und schnell drehten sie das Spiel und bauten ihre Führung kontinuierlich aus. Rot Weiß ging aber nicht komplett unter, sondern hielt gut dagegen. Christine Schulze im Tor entschärfte reihenweise Chancen der Gäste, sodass es zur Halbzeit nur 10:14 stand. Die Gastgeberinnen versuchten auch in Hälfte zwei alles, um den Vorsprung nicht zu groß werden zu lassen. Zudem traf immer wieder Mary Pohl, die mit zehn Treffern beste Werferin war. red

Handball Ostsachsenliga Frauen Auch wenn das Endergebnis von 22:29 (10:14) eindeutig zu sein scheint, so haben sich die Frauen des SV Rot Weiß Bad Muskau im Spiel gegen den Radeberger SV II gut aus der Affäre gezogen. Wegen vieler Ausfälle hatten die Gastgeberinnen am Ende aber keine Chance. Zu Spielbeginn konnten die jungen Parkstädter noch gut mithalten und führten nach neun Minuten sogar mit 5:2. Aber die Gäste fanden sich dann und legten richtig los. Agil und schnell drehten sie das Spiel und bauten ihre Führung kontinuierlich aus. Rot Weiß ging aber nicht komplett unter, sondern hielt gut dagegen. Christine Schulze im Tor entschärfte reihenweise Chancen der Gäste, sodass es zur Halbzeit nur  10:14 stand. Die Gastgeberinnen versuchten auch in Hälfte zwei alles, um den Vorsprung nicht zu groß werden zu lassen. Zudem traf immer wieder Mary Pohl, die mit zehn Treffern beste Werferin war.

Bad Muskau: (Tor) Christin Schulze, Jessica Hubatsch, (Feld) Manja Nadebor(2/1), Mary Pohl (10), Anja Winkler, Anne Zeißler (3), Nadine Pötzschke (5/3), Laura Fabian,

Linda Mücke (1), Isabell Kleint (1)