Mit gleich vier Medaillen sind die Nachwuchsringer von Grün Weiß Weißwasser am vergangenen Wochenende ins Turnerheim zurückgekehrt. Bei den weiblichen Schülern hat sich Elisabeth Grzeschniok in der Klasse bis 34 Kilogramm die Silbermedaille erkämpfen können. Sie ist die leichteste Teilnehmerin und musste sich lediglich Charlotte Drechsel aus Thalheim geschlagen geben, berichtet ihr Trainer. Ihre weiteren Kämpfe konnte sie jeweils vorzeitig für sich entscheiden.
Das Schicksal des leichtesten Sportlers in seiner Gewichtsklasse ereilte auch Leon Nuglisch. Er ist in der Jugend D bis 29 Kilogramm angetreten. Seine ersten beiden Kämpfe gegen Sportler aus Chemnitz und Lugau hat auch er vorzeitig mit Schultersiegen gewinnen können. Mit Platz 4 ist am Ende in der Gewichtsklasse mit den meisten Startern trotzdem ein sehr gutes Ergebnis heraus.
Eine weitere Silbermedaille hat sich Herryk Lohs errungen. Er hat nur einen Gegner und stellte sich noch in einem Freundschaftskampf. Trotz einer sehr guten Einstellung musste er sich jeweils knapp geschlagen geben. Einen souveränen Turniersieg konnte sich der jüngste aus Weißwasser sichern. In der Klasse bis 23 Kilogramm der Jugend E gewinnt Enno Kahlert alle seine Kämpfe vorzeitig auf Schulter. Dabei gibt der 8-Jährige keinen einzigen technischen Punkt ab. Ebenfalls Gold sicherte sich Timo Messner in der D-Jugend bis 46 Kilogramm. Mit großem Kampfgeist konnte er nach Punkten in Rückstand liegend seinen Kontrahenten aus Aue noch mit einem Schultersieg bezwingen.
Mit diesen Ergebnissen zeigt der Weißwasseraner Nachwuchs, dass auch in Zukunft mit ihm zu rechnen ist. Als nächste Höhepunkte stehen das Hans-Wittwer-Turnier und die Bezirksmeisterschaft noch in diesem Jahr auf dem Plan. „Wer selbst einmal den Ringkampfsport probieren möchte, kann gerne einmal zum „Schnuppern“ im Weißwasseraner Turnerheim vorbeikommen“, erklärt Guido Paulig. Informationen und Anmeldungen gibt es unter gw-wsw@t-online.de.