Hinter Frieda Kaiser, Frieda Noack, Amalia Herrmann und Nina Wimmer liegt ein aufregendes Wochenende. Sie sind in Weißwasser Sachsenmeister im Mannschaftswettbewerb der Fechter in der Altersklasse U 11 geworden. „Das war ein absolutes Highlight am Sonntag“, erzählt Markus Schibilsky vom KSV 90 Weißwasser.
Der Verein und dessen Abteilung Fechten haben erstmals seit etlichen Jahren wieder eine Meisterschaft in Weißwasser ausgetragen. Coronabedingt musste die Meisterschaft für alle sächsischen Vereine in Weißwasser mehrmals verschoben werden, bis sie nun am ersten Juli-Wochenende in der Turnhalle der Bruno-Bürgel-Oberschule ausgetragen werden konnte.

Vier Medaillen für Weißwasseraner bei Sachsenmeisterschaft

Neben der Goldmedaille im Mannschaftswettbewerb haben die Weißwasseraner Mädels noch drei weitere Medaillen errungen. So musste sich Rica Fritsche, frisch gebackene Deutsche Meisterin, gegen die Florentine Grund aus Dresden im Halbfinale geschlagen geben, jedoch hat sie im Florett noch Bronze erkämpft. In der U 11 erkämpfte sich Amalia Herrmann ebenfalls im Florett Bronze, im Degen erreicht Nina Wimmer ebenfalls Bronze. Lilu Schulz als die jüngste Weißwasseranerin mit sieben Jahren erfechtet eine Silbermedaille. In der Altersklasse U 13 sind mehrere Bronze-Medaillen knapp verpasst worden.
„Wir möchten uns bei allen Eltern bedanken, die uns so unterstützt haben“, betont Markus Schibilsky. Immerhin sind zeitweise mehr als 250 Gäste in der Turnhalle, die die Wettkämpfe von 133 Sportlern in Weißwasser verfolgen. 2024 gibt es den nächsten Wettkampf, dann auch zu 100 Jahre Fechten in Weißwasser.