Aller guten Dinge sind drei, heißt es so schön sprichwörtlich. Dass das auch im wahren Leben zutrifft, hat die dritte Pfandbonaktion der Kauflandmärkte gezeigt. Zwölf Märkte aus Sachsen und Brandenburg sowie deren Kundschaft haben zum Erfolg zugunsten des Vereins Herzenswünsche Oberlausitz beigetragen.

Weihnachtsaktion noch übertroffen

In dieser Woche kann Marion Eckhardt, Marktleiterin aus Weißwasser, das gute Ergebnis verkünden. Mit 4875,67 Euro kann das Weihnachtsergebnis getoppt werden. „Wir sind baff, so ein Ergebnis haben wir nicht erwartet“, spricht Marion Eckhardt für ihre Kolleginnen und Kollegen. Schließlich hatten die Kunden diesmal nur knapp eine Woche Zeit, Leergutbons für den guten Zweck zu spenden.

Cottbus

Die Aktion war rund um den 15. Februar angelegt gewesen, den Internationalen Kinderkrebstag. Erstmals lief die Aktion parallel in den Märkten Bautzen, Cottbus, Ebersbach, Görlitz-Weinhübel, Hoyerswerda, Neustadt in Sachsen, Senftenberg, Spremberg, Weißwasser und Zittau.

Übrigens haben nicht nur Cent-Beträge die Spendenbox gefüllt. Auch Zehn-Euro-Belege sowie Bargeld wurden abgegeben.

Alles für kranke Kinder

„Jeder Cent sorgt für leuchtende Kinderaugen“, verspricht Vereinschef Silko Hoffmann. Die Nachfragen zur Erfüllung von Wünschen für kranke Kinder halte nach wie vor an. Obwohl Hoffmann weiß, dass manche Eltern eine Hemmschwelle haben. „Sie wollen auf keinen Fall als Bittsteller auftreten.“ Dabei könne so ein Gespräch für Eltern auch hilfreich sein, und wenn es nur darum geht, ihre Sorgen und Ängste sehr ernst zu nehmen.

Weißwasser

Dass die Spendenaktion in den Märkten für einen regionalen Verein sehr gut angenommen wurde, erhöhe die Chance, dass vielleicht um die Weihnachtszeit zu wiederholen, deuten die Kaufland-Mitarbeiter an.

Aktionstag bei den Lausitzer Füchsen

Für den Verein Herzenswünsche steht nun als nächstes der Aktionstag gemeinsam mit den Lausitzer Füchsen am 1. März in der Eisarena im Fokus. So wird die Deutsche Knochenmarkspenderdatei vor Ort sein, um die Zuschauer darüber zu informieren, sich als Stammzellenspender registrieren zu lassen.