| 02:54 Uhr

Spaß ja, aber wirklich kein Pillepalle

Die Übungen bei der Unterordnung geben Aufschluss darüber, inwieweit die Hunde zum Gehorsam erzogen worden sind.
Die Übungen bei der Unterordnung geben Aufschluss darüber, inwieweit die Hunde zum Gehorsam erzogen worden sind. FOTO: Ingolf Tschätsch/igt1
Weißwasser. Lautes Hundegebell ist am Sonnabendnachmittag im Freizeitpark zu vernehmen. Keine gewöhnliche Trainingseinheit steht diesmal auf dem Programm des Hundesportvereins, sondern das traditionelle Osterturnier. Ingolf Tschätsch / igt1

Auf dem Gelände des Weißwasseraner Hundesportvereins herrscht rege Betriebsamkeit. Mitglieder, Gäste und natürlich die Vierbeiner selbst geben sich dort ein Stelldichein beim Osterturnier. Das klingt erst einmal nach sportlichen Höchstleistungen, ist es aber nicht.

Vielmehr stehen der Spaß an der Sache, der freundschaftliche, ungezwungene Umgang mit dem Hund in Form eines kleinen Wettbewerbes an erster Stelle. Es gibt deshalb auch keine Bewertungen und demzufolge auch keinen Kampf um Sieg oder Platzierungen, wie die RUNDSCHAU von Bärbel Förster erfährt, die im Verein als Ausbildungswart fungiert.

Der Verein will mit dieser öffentlichkeitswirksamen Veranstaltung Werbung für den Hundesport machen und nicht zuletzt dadurch neue Mitstreiter gewinnen. Denn die können der neue 1. Vorsitzende Sebastian Klug und seine Truppe zurzeit echt gebrauchen. "Zuletzt sind einige abgesprungen, sodass wir momentan nur 15 sind", erklärt der junge Mann. Dazu muss man aber auch wissen, dass es den Verein erst seit dem 9. Oktober 2011 gibt.

Doch zurück zum Turnier. Wer nun glaubt, es sei Pillepalle, was Herrchen und Frauchen mit ihren Bellos an diesem Nachmittag zeigen müssen, der irrt. Schon die Unterordnungsübungen unter Anleitung von Frank Förster sind nicht ohne. Erst wenn die Vierbeiner auf die Kommandos wie "Halt", "Sitz" oder "Fuß" richtig reagieren, zeigt sich, dass sich die vorangegangene mühevolle Arbeit gelohnt hat.

Nach dem Unterordnungstraining folgen solch teilweise eher spaßigen Übungen wie Tunnel-, Schubkarren- und Eierlauf sowie Hunderennen und Mini-Agility. Bei Letzterem ist ein Parcours mit Hindernissen zu bewältigen. Mit von der Partie ist auch Mitglied Elke Krenz aus Weißkeißel mit ihrem Australian Shepherd. Buddy macht seine Sache gut. Er muss die Ruhe bewahren, als er auf dem Steg laufend von einem vorwitzigen kleinen Mops "attackiert" wird. Ein lustiges Bild, als dann Buddy mit Charlotte, der Enkelin von Elke Krenz, in der Schubkarre von Frank Förster geschoben wird.

Weil Ostern ist, gibt es für Mensch und Tier zum Schluss noch eine kleine Überraschung. Außerhalb des Platzes haben Vereinsmitglieder Eier versteckt, die von den Hunden gefunden werden müssen. Für die Spürnasen kein Problem.

Wer das Domizil der Weißwasseraner Hundesportler im Freizeitpark das erste Mal sieht, ist erstaunt über das großzügig angelegte, gepflegte und eingezäunte Gelände. Es ist in drei Felder unterteilt - den Platz für das Unterordnungstraining der Hunde, den für die Spielstunde der Vierbeiner und den für Agility. "Wir sind der Stadt sehr dankbar dafür, dass sie uns dieses Terrain auf Pachtbasis zur Verfügung gestellt hat", so Frank Förster. "Es sind immerhin rund 1800 Quadratmeter", merkt Sebastian Klug an.

Am heutigen Dienstag findet übrigens von 17 bis 18 Uhr die erste Spielstunde nach der Winterpause, auch für Gasthunde, statt, wie Bärbel Förster hinweist. Die nächsten Höhepunkte des Vereins sind der Tag des Hundes am 6. Juni und die Begleit- und Fährtenhundprüfung am 5. September.

Elke Krenz mit ihrem Australian Shepherd. Buddy muss sich beim Lauf über den Steg konzentrieren, zumal er von einem vorwitzigen Mops "attackiert" wird.
Elke Krenz mit ihrem Australian Shepherd. Buddy muss sich beim Lauf über den Steg konzentrieren, zumal er von einem vorwitzigen Mops "attackiert" wird. FOTO: igt