| 02:50 Uhr

Spannendste Reise der Welt

Auf die Frage "Gibt es (dich,) Gott?" haben die Christen eine – nicht unbedingt einleuchtende – Antwort: In der historischen Person Jesus mit dem Beinamen Christus (der von den Juden erhoffte Messias/Retter) ist Gott ein Mensch geworden! "Komischerweise" kein Superheld, sondern einer, der sich dadurch absolut schwach machte. Jesus hat sein circa 33 Jahre währendes Leben ganz verborgen gelebt, wahrscheinlich als Handwerker in Nazareth und Kafarnaum.

Nur in seinen letzten ein bis drei Jahren wanderte er, die "frohe Botschaft" verbreitend und Kranke heilend, mit seinen Anhängern durch den Raum Palästina. Er lebte sein Leben für Gott und die Menschen und ist doch unschuldig am Kreuz hingerichtet worden. Er steht in einer Linie mit dem Menschen, der leidet. War das nicht eine "Fehlplanung"?

Meine Erfahrung ist umgekehrt: Jesus ist mein "Routenplaner" - ich erlebe fast täglich, wenn ich ihn um Hilfe bitte, dass sich selbst knifflige Probleme lösen. Da, wo ich den nächsten Schritt nicht sah, tut sich plötzlich eine Tür auf. Die Frage ist, ob ich Jesus als "Fremdenführer" "engagieren" will. Sein Angebot ist die spannendste Reise der Welt, mit den folgenden Garantien inklusive:

Abenteuer-Garantie: Keine Wellness-Reise wird uns angeboten, dafür sind wir aber immer mit dem Abenteuer-Experten unterwegs.

Lebensversicherungs-Garantie: Der "Fremdenführer" Jesus Christus selbst gibt sein Leben für mich, um mich aus jeder Notlage zu retten.

Zielerreichungs-Garantie: Der Routenplaner kennt den Weg von Anfang bis Ende in- und auswendig. Er ist auf diesem Weg selbst zu Tode gekommen. Aber er kannte sein und unser Ziel: den Himmel. Sein Weg war keine "Fehlplanung", sondern Liebe. Mit ihm kommen wir an.

Jesus Christus nimmt uns behutsam Schritt für Schritt mit auf die spannendste Reise der Welt. Wollen wir ihm folgen?