| 02:45 Uhr

Sound des Ostens: Seit 20 Jahren mit dem Zwei-Takter verbunden

Die Liebe zu den Ifa-Fahrzeugen steckt an: Die halbe Familie Lehnigk hilft beim 6. Trabi-Treffen in Weißkeißel mit.
Die Liebe zu den Ifa-Fahrzeugen steckt an: Die halbe Familie Lehnigk hilft beim 6. Trabi-Treffen in Weißkeißel mit. FOTO: Christian Köhler
Weißkeißel. 1997 ist eine Handvoll Weißwasseraner nach Zwickau zum großen Trabant- und Ifa-Treffen aufgebrochen. "Dort haben wir an einem Wettkampf teilgenommen", erzählt Sven Fuhrmann. Christian Köhler

Dabei ging es darum, einen Trabant so schnell wie möglich aus seinen Einzelteilen zusammenzusetzen. Und wer hätte es gedacht, die Weißwasseraner Jungs haben dabei den ersten Platz erobert. Das Problem dabei: Eigentlich durften an dem Wettkampf nur Trabi-Vereine oder Clubs teilnehmen. "Wir haben dann angegeben, wir sind der Trabi-Club Weißwasser", erinnert sich Fuhrmann. Das war die Geburtsstunde des Vereins, der am Wochenende seinen 20. Geburtstag feiert.

Schon am heutigen Freitag, wie Maik Lehnigk vom Trabi-Club berichtet, pilgern die Gäste, befreundete Clubs und Ostblock-Auto-Fans mit ihren Ifa-Fahrzeugen auf den Gutshof nach Weißkeißel. "Es haben sich mehr als 60 angemeldet, die aus allen Winkeln der Republik zu uns kommen", erzählt er weiter. Und schon dann soll es rund gehen. Denn für den Abend lädt der Club alle, die sich den Kultliedern aus DDR-Zeiten verbunden fühlen, zur "Ostrock-Party" ein. Der Eintritt für Gäste ist frei. Es muss aber nicht nur gefeiert werden, sondern natürlich darf gefachsimpelt, geschraubt und der "Duft des Zwei-Takter-Lebens" eingeatmet werden, wie Maik Lehnigk sagt.

Am Samstag findet das eigentliche Highlight des Treffens statt: Am Vormittag wird zu einer Orientierungsfahrt für die Teilnehmer geladen. "Dafür haben wir uns so manche Überraschung und knifflige Aufgabe ausgedacht", wie Maik Lehnigk schmunzelnd zu verstehen gibt. Die Fahrzeugschau und Bewertung aller Autos - auch die der "sozialistischen Bruderstaaten", wie es im Flyer des Treffens heißt - beginnen um 14 Uhr. "Wir bewerten in den Kategorien: Original, Cabrio/Kübel, Tuning und Ifa-Fahrzeuge", so Sven Fuhrmann.

Wer sich nicht nur für die eigentlichen "Old-School"-Fortbewegungsmittel interessiert, will vielleicht den Wettkämpfen beiwohnen, die ab 15 Uhr auf dem Programm stehen - sich aber eben auch um die noch heute einwandfrei fahrzüchtigen Automobile drehen. Einige schwierige, vor allem aber auch lustige Spielchen warten auf die Teilnehmer. Ab 18 Uhr werden bei der Siegerehrung die Gewinner der Wettkämpfe sowie die besten Fahrzeuge bekannt gegeben.

Als Teilnehmer des Treffens muss eine Gebühr von zehn Euro entrichtet werden. Tagesgäste zahlen fünf Euro. Der Eintritt zu den Abendveranstaltungen ist für alle Besucher frei, sagt Maik Lehnigk.