ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:18 Uhr

Groß Düben
Sommer, Sonne, Strandfest

Von jeder Mannschaft musste bei diesem Wettbewerb abwechselnd einer rückwärts paddeln, wie hier Philipp Urbitsch, und wurde dann vom anderen per 20-Meter-Seil an Land gezogen.
Von jeder Mannschaft musste bei diesem Wettbewerb abwechselnd einer rückwärts paddeln, wie hier Philipp Urbitsch, und wurde dann vom anderen per 20-Meter-Seil an Land gezogen. FOTO: LR / Gabi Nitsche
Groß Düben. Groß Dübener Vereine nutzen Waldsee-Idylle für sportliche Aktivitäten. Von Gabi Nitsche

Sommer, Sonne, Strandfest am Waldsee in Groß Düben. Katja Schäfer von der Kita Spatzennest hat sich mit ihren Kolleginnen ein schattiges Plätzchen gesucht. Aus gutem Grund – sie schminkt die Jüngsten. So wie Charlotte und Josie, die ihren Spaß daran haben. Nebenan fallen die Kegel. Maria aus Weißwasser legt vor, Frauke aus Groß Düben richtet alles wieder auf, und die Jury notiert die Ergebnisse. „Ja, bei unserem Strandfest geht es immer recht sportlich zu“, sagt Frank Frytkowsky. Er ist sozusagen das „Mädchen für alles“. Seit 2005 wird am Waldsee auf diese Art gefeiert. „Wir haben es heute erst nachgezählt, es ist das 14. Mal.“ Der Auslöser ist schnell erzählt: „Wir saßen zusammen am See und sagten uns, das Fleckchen Erde ist so schön, da könnte man doch mal etwas Sportliches unternehmen.“ Gesagt, getan. In Gemeinderat und Bürgermeister fanden die Vereine aus Groß Düben die Partner, die man für so ein Vorhaben braucht. Denn der Bereich musste neugestaltet werden. Dank Fördermitteln wurde es ermöglicht, erinnert sich Frytkowsky. „Seither findet in jedem Sommer das Strandfest statt, aber den Festplatz, die Bühne, die Kegelbahn, den Spielplatz und die Hütten werden auch ansonsten von den Vereinen und auch anderen Besuchern gern genutzt“, schätzt der Groß Dübener ein.

Derweil die Dorfjugend noch beim Beachvolleyball die Herausforderung sucht, laufen am Strand die Vorbereitungen für den Gaudi-Wettkampf. „Bis vor zwei Jahren gab es immer das Fischerstechen. Seither lassen wir uns jeden Sommer etwas Neues einfallen“, meint Frank Frytkowsky und lacht schelmisch. Denn für den Wettkampf brauche man schon etwas Fingerspitzengefühl, ansonsten geht’s ab ins Wasser. Wobei das bei den sommerlichen Temperaturen am Samstag keine wirkliche Strafe gewesen wäre…

Diese beiden haben beim Gaudi-Wettkampf in diesem Jahr gesiegt – Florian Franke und Paul Kretschmer.
Diese beiden haben beim Gaudi-Wettkampf in diesem Jahr gesiegt – Florian Franke und Paul Kretschmer. FOTO: LR / Gabi Nitsche

Eine Lautsprecherdurchsage hallt über den Strand, dann versammeln sich immer mehr Festbesucher am Ufer. Acht Zweier-Teams treten gegeneinander an, Frank Frytkowsky und Thomas Storp sind als Zeitnehmer eingeteilt. Doch die beiden haben zur Belustigung der Zuschauer Startschwierigkeiten. „Na, dann war das also eben ein Probelauf“, feixen sie. Florian, Paul und zweimal Sven macht es nichts, dass sie ihren Lauf wiederholen müssen. Jeweils einer vom Team setzt sich rücklings in den ausgedienten Autoreifen, der als Schwimmring dient, und muss rückwärts mit den Händen paddeln. So lange, bis das Seil mit einer Länge von 20 Metern straff ist. Das ist dann das Zeichen für den zweiten Mann vom Team am Ufer. Er muss die Fuhre an Land ziehen. Mannomann, wer Muskeln hat, ist echt im Vorteil. Alles geht gut aus, niemand fällt ins Wasser und muss disqualifiziert werden. Die Sieger heißen Florian Franke und Paul Kretschmer.  Wobei Jung-Moderator Jonas Adam versichert, die Platzierten waren den beiden dicht auf den Fersen. Markus Stoppe und Philipp Urbitsch sind zweite Sieger, Marco Rühlemann und Manuel Noack Dritte.

Diese Damen gehören zu den fleißigen Bäckerinnen vom Groß Dübener Sportverein.
Diese Damen gehören zu den fleißigen Bäckerinnen vom Groß Dübener Sportverein. FOTO: LR / Gabi Nitsche