ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:52 Uhr

Veranstaltung
Ein Jahr SKZ Telux – Rückblick und Ausblick zugleich

Timo Schutza und Praktikant Jeremy Schwabe (r.) halten für die LR schon mal das Schild an den Platz, wo es auf die neue Küche aufmerksam macht. Gesundes Kochen mit Kindern und Jugendlichen ist eines der Vorhaben, die das SKZ  Telux künftig angehen will.
Timo Schutza und Praktikant Jeremy Schwabe (r.) halten für die LR schon mal das Schild an den Platz, wo es auf die neue Küche aufmerksam macht. Gesundes Kochen mit Kindern und Jugendlichen ist eines der Vorhaben, die das SKZ Telux künftig angehen will. FOTO: Regina Weiß
Weißwasser. Mit Rock ’n’ Roll und Fabrikart wird am Samstag in Weißwasser gefeiert. Von Regina Weiß

Kreative Köpfe sitzen im Soziokulturellen Zentrum Telux (SKZ) in Weißwasser. Wer es bisher nicht wusste, der merkt es spätestens bei den Namen, die beim Erzählen rund um den ersten Geburtstag der Einrichtung an der Straße der Einheit durch den Raum schwirren. Da ist von einem Radieschenwieschen genau so die Rede wie von einer Terminevitrine und der Gerichteküche – nicht etwa zu verwechseln mit Gerüchteküche. Um letztere geht es gar nicht, obwohl sich die Macher der Telux auch damit auskennen. Denn ihr Start an der „neuen“ Stelle nach dem Auszug aus der Garage war nicht von allen in Weißwasser wohl gelitten und mancher hatte seine Probleme mit der Kultureinrichtung, bevor sie überhaupt starten konnte. Zu weit weg, zu laut und überhaupt ...

Nun können das Zentrum und die Frauen und Männer, die es betreiben und mit Leben füllen, bereits den ersten Geburtstag feiern. Daran sollen möglichst viele teilhaben, wie es Sinn und Zweck eines solchen Zentrums ist. So wurde laut Maik Kutschke und Sebastian Krüger ein abwechslungsreiches Tagesprogramm auf die Beine gestellt. Neben der obligatorischen Hüpfburg für die Kinder gibt es eine Siebdruckwerkstatt, kreatives Nähen, Kinderschminken und eine Spielecke. Ein Familiencafé samt Kuchenbuffet sorgt dafür, dass auch die Hüfte was von der Feierei hat. Außerdem werden sich weitere Workshops vorstellen, die im Haus bereits ihre Heimat gefunden haben. Auf sechs ständige Angebote kann Sebastian Krüger verweisen. „In der zweiten Jahreshälfte kommen weitere dazu“, sagt er. Der wöchentliche freie Tanz-Workshop mit Tine Derichs zieht Mädchen und Frauen gleichermaßen an. Spaß an der Bewegung sorgt gleichzeitig für mehr Fitness.

Beim Nähkurs unter dem kreativen Titel Fabrik-Nähe, hat sich auch ein fester Stamm zusammengefunden. Aus dem Ernährungsworkshop soll bald mehr werden. Kochen mit und für Kinder ist die nächste Stufe, die angesteuert wird. Deshalb liefen in den letzten Tagen auch fleißig Bauarbeiten, um beim Tag der offenen Tür am Samstag etwas vorzeigen zu können. Malen, Siebdruckwerkstatt und ein Theaterworkshop stehen ebenfalls auf der Habenseite der Telux. Hinzu kommen offene Angebote. So hat sich eine Seniorenrunde gefunden, die gern gemeinsam Karten spielt. „Unser Anliegen ist es, uns über Jahre zu entwickeln“, so Sebastian Krüger. Man lerne noch, schließlich sei man Neugründer für ein Soziokulturelles Zentrum.