„Bei Fackelschein wollen wir bei festlicher Stimmung allen ein Gefühl der Gemeinsamkeiten und Hoffnung für das Jahr 2005 geben“ , schreiben die Veranstalter und laden ein, am 31. Dezember um 23.15 Uhr in die Kirchruine zu kommen. Die Andacht dauert ungefähr eine halbe Stunde.
Im letzten Jahr fand diese Silvesterandacht erstmals statt und kam sehr gut an. Seit der Sanierung der über 650 Jahre alten Ruine, die 2001 und 2002 erfolgte, wird diese immer wieder zu besonderen Anlässen genutzt. 2002 gab es in dem Gemäuer im Bergpark den sehr gut besuchten Festgottesdienst aus Anlass 550 Jahre Stadtrecht. In diesem Jahr feierte man vor der Ruine einen Open-Air-Gottesdienst mit 250 Mitgliedern von Posaunenchören aus der schlesischen Oberlausitz.