| 02:47 Uhr

Sieben Ideen warten auf Jury-Votum

Weißwasser. Nach dem Abschluss der Summer-School des Projektes "Ort schafft" in der Weißwasseraner Telux in der vergangenen Woche sind die Initiatoren um Sebastian Krüger und Gregor Schneider vom Stadtverein mit der Resonanz zufrieden. Laut Angaben der Veranstalter waren zur Abschlussveranstaltung etwa 35 Bürger anwesend. Christian Köhler

"Es wurden insgesamt sieben Projekte von Einwohnern eingereicht", erklärt Sebastian Krüger auf RUNDSCHAU-Nachfrage. Diese hätten aktiv mitgewirkt und mit ihren Ideen das Ziel, die Stadt und das Ehrenamt zu stärken. "Es sind sehr interessante Vorschläge darunter, die nun noch konkretisiert werden müssen", beschreibt Sebastian Krüger den weiteren Ablauf.

Herausgekommen sind zwar vorerst Arbeitstitel, die noch bis zum 18. Oktober bis ins Detail ausgearbeitet werden müssen, aber die Weißwasseraner hätten gut mitgearbeitet. Während sich die meisten Vorschläge besonders um Beteiligungsmöglichkeiten für Jugendliche - und im Besonderen um Räumlichkeiten für ihre Freizeitgestaltung - drehten, gibt es auch gänzlich andere Ideen. Dazu zählt beispielsweise eine vom Mitinitiator "Saubere Stadt", Brachflächen künftig als öffentliche Gärten umzugestalten. Ein anderes Vorhaben zielt darauf ab, Kultur und Wirtschaft besser zu vernetzen.

In der vergangenen Woche hatten die Projektmitarbeiter auch Studenten an ihrer Seite, die nach einem Rundschreiben der Verantwortlichen des Stadtvereins den Weg nach Weißwasser gefunden hatten. "Sie kamen alle von verschiedenen Universitäten, und ihre Aufgabe bestand darin, die Bürger, die bei der Summer-School ihre Ideen vortrugen, zu beraten", erläutert Sebastian Krüger.

Am 25. Oktober soll eine Jury, bestehend aus Weißwasseraner Vereinsvertretern, Unternehmern und der Stadtverwaltung, die Ideen auswählen, die dann letztlich auch umgesetzt werden sollen. Dafür werden Mittel über drei Jahre in Höhe von 450 000 Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung zur Verfügung gestellt. Wie viel von der Summe in die Ideenumsetzung fließt, wurde bisher nicht bekannt.