ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:00 Uhr

Senioren sorgen für Spannung

In der Seniorenstaffel 3 ging es auch während des fünften Turniers beim KSV Pulsnitz spannend zu. Der Gastgeber nutzte seinen durchaus vorhandenen Heimvorteil zum Turniersieg mit 1590 Kegel und stellte zudem den Tagesbesten mit Klaus Grützner (431). J. Kassmann

Die eigentlichen Favoriten an der Tabellenspitze trennten sich am Ende nur durch einige Zähler. Bernd Hoffmann brachte mit seinen 426 Kegel die Hoyerswerdaer Lok-Mannschaft mit 1566 Kegel auf Platz zwei. Dahinter platzierte sich Turbine Lauta II mit 1551 Kegel und dem Bestwert von Herbert Kosytorz mit 412 Kegel. Spitzenreiter Bischofswerda erreichte nur 1541 Kegel und musste sich mit dem vierten Platz zufrieden geben. Hier spielte wieder Frank Bullmann mit 405 Kegel das beste Resultat. Der SC Hoyerswerda rechnete sich bestimmt mehr aus als mit 1500 Kegel den fünften Rang zu belegen Heiner Liebscher war ihr Bester mit 395 Kegel. Turbine Lauta I kam über den Abschlussrang mit 1470 Kegel nicht hinaus. Wolfram Noack kegelte 401. Damit ist im Kampf um die Tabellenspitze, die von Bischofswerda angeführt wird, noch alles offen.

OKV-Klasse Damen
Neustadt war Gastgeber des fünften Saisonturniers in der Staffel zwei. Die Vertretungen von Grün-Weiß Zeißholz und Lok Hoyerswerda wollten auf den schweren Bahnen eine gute Rolle spielen und gingen mit dem entsprechenden Engagement an die Sache. Grün - Weiß Zeißholz gelang dabei, ohne in Bestbesetzung spielend, ein dritter Rang mit 2193 Kegel. Nach einer längeren Durststrecke scheint Brigitte Felke wieder in Schwung zu kommen und spielte die Tagesbestleistung mit 408 Kegel, Simone Berg kam auf 383 Kegel. Den Vortritt lassen mussten sie den in der Tabelle führenden Mannschaften von Sebnitz mit 2237 und Pirna mit 2204 Kegel lassen.
Hinter Gastgeber Neustadt mit 2187 Kegel erreichten die Hoyerswerdaer Eisenbahnerinnen mit 2124 Kegel den fünften Platz. Waltraut Weinhold mit 391 und Ilona Grauert mit 383 Kegel erzielten die besten Einzelergebnisse ihrer Mannschaft. Damit befinden sich beide Vertretungen im Mittelfeld der Tabelle.

1. Kreisliga Herren
Der SC Hoyerswerda hat mit dem Erfolg von 2442:2350 gegen die Landesligareserve vom Stadtrivalen Lok die Tabellenführung in der Tabelle übernommen. René Weise und Günter Schmaler spielten die Bestwerte des SC mit 422 bzw. 421 Kegel aus einer geschlossen agierenden Mannschaft heraus. Bei Lok trumpfte Karl-Heinz Paul mit 432 Kegel auf, was aber am Endergebnis nichts ändern konnte.
Der KSV 69 Lauta bezwang auf heimischer Anlage Bretnig -Hauswalde deutlich mit 2493 zu 2397 und bleibt den Hoyerswerdaern in der Tabelle auf den Fersen. Holger Pohl mit 442, Robert Müller mit 439, Roberto Puschmann mit 433 und Mario Schmidt mit 428 Kegel zeigten hervorragende Leistungen. Bei den Gästen erzielte Rainer Große mit 423 Kegel den besten Einzelwert.
Die Laußnitzer hielten beim KSV 47 Hoyerswerda lange dagegen und konnten erst zum Schluss nicht mehr mithalten. Mit 2374:2316 gewann der KSV 47, der es in der Tabelle auch bitter nötig hat. Gerdt Richter spielte mit fehlerlosen 435 Kegel wieder die Topleistung der Partie. Dietmar Schmidt erreichte 412 Kegel. Bei Laußnitz war Harald Kugler mit 409 Kegel Bester.
Die ersten Punkte der Saison konnte Turbine Lauta mit einem 2500:2427 gegen den KSV Medingen einfahren. Dieses fast Bahnrekord bedeutende Ergebnis basiert auf einer geschlossenen Mannschaftsleistung aus der die 446 Kegel von Andreas Klauk herausragten. Uwe Friedrich spielte 425 und Günter Clement 418 Kegel. Bei Medingen kam Andreas Socha auf 431 Kegel.
Der KSV Pulsnitz besiegte den Thonberger SC IV mit 2477:2334.