Die deutsch-polnische Freundschaft ist bei einer gemeinsamen Schlössertour durch Sachsen reaktiviert worden.
Seit vielen Jahren pflegt der Seniorenclub Kraftwerk Boxberg aus Weißwasser regen Kontakt zu polnischen Senioren in Zary (Sorau), die ihren Sitz im Kulturhaus der polnischen Stadt haben. Wegen Corona war eine Zusammenarbeit in den letzten Monaten nur sehr eingeschränkt möglich.
Das sollte sich in diesen Oktobertagen ändern. 20 polnische und 31 deutsche Senioren gingen auf eine zweitägige Zeitreise, die mehr drei Jahrhunderte Geschichte Sachsens umfasst hat. Ziel waren die Barockschlösser Rammenau, Moritzburg und die Stadt Bautzen. „Hier konnten wir viel über die gemeinsame Geschichte Polens und Sachsens, zum Beispiel unter August dem Starken, und natürlich über das prunkvolle, höfische Leben zu der Zeit erfahren“, teilt Hartmut Wehring im Namen des Clubs mit.

Erfreuliche Eindrücke und Momente zum Nachdenken

„Nach der Weiterfahrt nach Bautzen und dem Besuch der Gedenkstätte tauchten wir in ein dunkleres Kapitel der Geschichte speziell in den Jahren von 1933 bis 1989 ein, was alle Teilnehmer sehr zum Nachdenken bewegt habe.“
Danach gab es wieder erfreulichere Eindrücke: Die wunderschöne Altstadt von Bautzen mit vielen interessanten Geschichte während der Führung.
„Nach Beendigung unserer Tour waren sich alle einig, es waren zwei sehr schöne Tage und eine gelungene Auffrischung unserer beiderseitigen Zusammenarbeit. Dafür wurden auch schon die nächsten Termine mit unseren polnischen Freunden vereinbart“, heißt es in einem Schreiben an die Rundschau.
Möglich wurden diese zwei schönen Tage mit finanzieller Unterstützung durch das europäische Kleinprojekte-Förderprogramm Interreg Polen-Sachsen“ von der Euroregion.