Schon von Weitem sind die Jugendlichen auf den Fahrrädern in der Innenstadt von Weißwasser zu hören. Denn trotz des schwierigen Schuljahres, das wegen der Corona-Pandemie hinter ihnen liegt, wollen sie sich die „Klingelfahrt“ zum Abschied nicht nehmen lassen.
Klar, dass auch der Regen sie nicht aufhalten kann. Schüler der Bruno-Bürgel-Oberschule aus Weißwasser und der Grollmuß-Oberschule in Schleife sind zusammen unterwegs.

Prüfungen in Sachsen starten am Montag

Für rund 20.000 Förder- und Oberschüler in Sachsen stehen die Abschlussprüfungen an. Am Montag, 31. Mai, geht es los mit dem Fach Englisch, wie das Kultusministerium in Dresden mitteilt. Für rund 16.500 Schülerinnen und Schüler geht es um den Realschulabschluss, dafür müssen sie vier schriftliche und eine mündliche Prüfung absolvieren.
3500 Mädchen und Jungen streben einen Hauptschulabschluss an. „Die Prüfungssituation in diesem Jahr ist ohne Zweifel eine besondere Herausforderung für die Schüler“, sagt Kultusminister Christian Piwarz.
Der CDU-Politiker verweist auf Maßnahmen, um es den Schülern in der Coronakrise leichter zu machen. So wurden bereits zu Beginn des Schuljahres Themen festgelegt, die nicht Schwerpunkt der schriftlichen Prüfungen sind. Zudem konnten einige nicht prüfungsrelevante Fächer abgewählt werden, und in den schriftlichen Prüfungen gibt es 15 Minuten mehr Zeit. Im vergangenen Jahr bekamen 97,8 Prozent der Prüflinge einen Realschulabschluss.