ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:54 Uhr

Kommunales
Schnelles Internet erst mal nur für Groß Düben

Halbendorf. Die Halbendorfer bleiben bei der Fördermittelvergabe für den Breitbandausbau außen vor.

Der Ortsteil Halbendorf der Gemeinde Groß Düben bleibt außen vor, wenn es um den vom Land geförderten Breitbandausbau geht. Darauf hat Bürgermeister Helmut Krautz (SPD) in der jüngsten Ratssitzung nach einem Termin in Berlin hingewiesen. Dort hatte er einen Scheck über gut 740 000 Euro in Empfang genommen. 212 000 Euro hat das Land Sachsen in Aussicht gestellt. 106 000 Euro trägt die Gemeinde.

Krautz geht dabei davon aus, dass Sachsen Wort hält und nun auch noch den Eigenanteil übernimmt, damit die 100-prozentige Förderung steht. Krautz habe sich eigens noch einmal wegen Halbendorf in Berlin erkundigt. Aber für den Ortsteil gibt es keinen Cent Fördermittel, weil die Telekom und die Firma Marienberg angekündigt hätten, ausbauen zu können beziehungsweise zu wollen, so Krautz.

Er will einen Termin für ein Gespräch bei der Telekom vereinbaren und diesen dann mit Lars Stechemesser von der Verwaltungs-Gemeinschaft (VG) Schleife wahrnehmen. Stechemesser hatte sich zuvor um Fördermittel und Weiteres für alle VG-Gemeinden gekümmert. „Ich will wissen, wie es sich die Telekom denkt mit dem Ausbau in Halbendorf“, so Krautz.

(ni)