Sie soll in einem würdigen Rahmen präsentiert werden. Für jeden Haushalt sei ein Exemplar vorgesehen. Einige weitere werde die Kommune in Reserve behalten, um sie später verschenken zu können. Die Chronik wird vom Bergbaubetreiber bezahlt.