ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:49 Uhr

Schleife treibt die Planung für zentrales Abwassernetz voran

Schleife. Der Gemeinderat Schleife hat in seiner jüngsten Sitzung die weiteren Planungsleistungen für die zentrale Abwasserentsorgung für den Altort Schleife in Auftrag gegeben. Der Auftrag ging wieder an die LUG Engineering GmbH aus Cottbus. Regina Weiß

Diese wird nun die Ausführungsplanung vorantreiben sowie die Vergabe der Bauaufträge vorbereiten, erklärte Bauamtsleiter Steffen Seidlich. In dem Zusammenhang informierte er, dass noch vor Ablauf der Jahresfrist der Landrat den öffentlich-rechtlichen Vertrag unterzeichnet hat, der sozusagen den Fahrplan für die künftige Abwasserentsorgung enthält. "Dieser ist nun bestätigt", so Seidlich. Viel Arbeit habe man in die Erarbeitung dieses Papiers gesteckt. Dabei saß der Kommune zudem die Zeit im Nacken.

Außerdem gibt es eine Antwort der Sächsischen Aufbaubank (SAB) zum Fördermittelantrag der Gemeinde. Die Zustimmung für einen Zuschuss gibt es für den Altort Schleife. Für die Gebiete der Gemeinde, die möglicherweise vom Tagebau Nochten II betroffen sein werden, ruht der Förderantrag. In Schleife ist die Verwaltung von anzuschließenden Grundstücken mit 2590 Einwohnern ausgegangen.

Als Zuschuss für den Neubau einer Kanalisation erhält die Gemeinde von der SAB bei Bestätigung 200 Euro Fördermittel je Einwohner der anzuschließenden Grundstücke. Die Zahl beziehe sich sowohl auf den Altort Schleife als auch auf die Einwohner aus dem Abbaugebiet II. Dort müsse bei Nicht-Inanspruchnahme durch den Bergbau ebenfalls der Stand der Technik bezüglich einer ordnungsgemäßen Abwasserentsorgung hergestellt werden, erklärt Seidlich auf Nachfrage. Im Altort Schleife soll der erste Bauabschnitt 2016 realisiert werden. Dabei geht es um die Grundstücke am Jahnring und der Hoyerswerdaer Straße.