Diese hatten auf Einladung von Hascha am Donnerstagabend zusammengesessen und über das Thema „Eingemeindung“ diskutiert. „Das in sehr sachlicher Atmosphäre“ , so der Schleifer. Als Grundlage hatte die Schleifer Verwaltung entsprechendes Material zur Problematik zusammengetragen. Dazu gehörten Aussagen über die aktuelle Situation durch den Freistaat und das NOL-Kommunalamt, gesetzliche Grundlagen und der Werdegang. „Denn von heut auf morgen ist das auf keinen Fall zu stemmen“ , klärt Hascha auf und sieht als möglichen Zeitraum 2008/09. Vorausgesetzt, die Gemeinden Trebendorf und Groß Düben wollen die „Ehe“ mit Schleife freiwillig eingehen und nicht erst darauf warten, wozu sie der Freistaat eines Tages zwingt. „Die Betonung liegt auf freiwillig“ , alles andere mache keinen Sinn, so Hascha. Wie dieser berichtete, haben die Vertreter beider Gemeinden den Wunsch geäußert, das Thema in gesonderten Ratssitzungen zu behandeln. Das soll im ersten Quartal 2006 erfolgen.