ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:41 Uhr

Kunst
Schauspieler Götz Schubert liest im Görlitzer Theater

Götz Schubert und Manuel Munzlinger wollen das Publikum im Görlitzer Theater unterhalte.
Götz Schubert und Manuel Munzlinger wollen das Publikum im Görlitzer Theater unterhalte. FOTO: Theater Görlitz
Görlitz. Die „Geschichten der allgemeinen Undurchschaubarkeit“ werden nach ihrer Uraufführung in Dresden erst das zweite Mal gezeigt.

Stop! Zurück, alles noch mal auf Anfang! Eine winzige Entscheidung und schon hat man sich verrannt.

Jeder kennt den Moment, wenn man sich vor lauter Beharrlichkeit ins Aus manövriert.

Lustiges Scheitern ist das Thema in den „Geschichten von der allgemeinen Undurchschaubarkeit“. Geschrieben von drei jungen Autoren, die alle beim renommierten Bachmannwettbewerb in Klagenfurt teilnahmen.

Das Stück ist am Sonntag, 12. November, ab 19 Uhr im Theater in Görlitz zu sehen. Das Besondere: Es ist ein Musik/Hör/Spiel. Götz Schubert, einer der profiliertesten Schauspieler Deutschlands, schlüpft in die jeweiligen Rollen und bringt mit markanter Stimme und seiner hochgelobten Schauspielkunst die Charaktere eindrücklich auf die Bühne, teilt das Theater-Marketing mit.

Für den passenden Soundtrack an diesem Abend sorgt Manuel Munzlinger, der mit Oboe, Keyboard und Computer neue musikalische Räume öffnet und Kompositionen von Klassik, Jazz und Funk zu einem spannenden Klangteppich ausrollt.

Es sei ein feiner, anregender Abend wurde in sächsischen Medien geurteilt über die Uraufführung im Staatschauspiel Dresden.

Informationen zum Kartenverkauf gibt es auf der Homepage unter  www.g-h-t.de