ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:29 Uhr

Tourismus
Rollifahrer haben jetzt freie Bahn

Das Hotel Kristall kann das erste barrierefreie Zimmer in der Region anbieten. Chefin Christina Piche demonstriert die technischen Möglichkeiten des Bettes.
Das Hotel Kristall kann das erste barrierefreie Zimmer in der Region anbieten. Chefin Christina Piche demonstriert die technischen Möglichkeiten des Bettes. FOTO: Gabi Nitsche
Weißwasser. Das Weißwasseraner Hotel Kristall schließt mit einem barrierefreiem Zimmer eine touristische Angebotslücke. Von Gabi Nitsche

Die Heimatregion mit den herrlichen Parks hat ein großes touristisches Potenzial. „Behinderte Menschen sind heute viel mobiler denn je und ebenso reiselustig. Immer wieder gab es Anfragen nach einem barrierefreien Zimmer, und wir mussten das verneinen“, nennt Christina Piche die Beweggründe für die jüngste Investition in ihr Hotel Kristall in Weißwasser.  Als Vorstandsmitglied beim Deutschen Hotel und Gaststättenverband Dehoga in Sachsen  habe sie von Fördermöglichkeiten für den Umbau eines Zimmers erfahren. „Ich hab‘ also den Telefonhörer in die Hand genommen und losgelegt, und nun ist das Vorhaben umgesetzt“, zeigt Christina Piche stolz auf das Ergebnis.

 Dank des Programms „Lieblingsplätze für alle“ ist diese Investition ermöglicht worden. Mehr als 30 000 Euro, inklusive 20 000 Euro Fördergelder, waren notwendig, um innerhalb von drei Monaten ein normales Zweibettzimmer in ein barrierefreies umzubauen.

Um diesen Status zu erlangen, mussten Wände herausgeschnitten, Türen vergrößert und versetzt sowie sämtliche elektrischen Leitungen neu verlegt werden. Eine Heidenarbeit sei das gewesen, so die Chefin. Der Einbau eines behindertengerechten Bades habe den größten Aufwand gemacht. Christina Piche nent als Stichwort Formvorschriften.“ Elvira Mirle, die Behindertenbeauftragte im Landkreis Görlitz, kennt das Thema, von dem die Hotelierin spricht. „Ich weiß, welchen Stress Sie hatten, um alle Forderungen zu erfüllen. Danke, dass Sie das pünktlich hinbekommen haben“, sagte Elvira Mirle anerkennend. Denn die Zeit saß dem Vorhaben schon im Nacken, müssen doch die Fördermittel zu einem bestimmten Zeitpunkt abgerechnet sein. Es sei ja nicht das erste Vorhaben, dass über die „Lieblingsplätze“ in Weißwasser gefördert werden konnte. Elvira Mirle erinnert an Sanitäreinrichtungen im Tierpark, die Rampe für die Kirche und an den Lift für die Schwimmhalle. All diese vorgenommenen Investitionen würden helfen, auch behinderten Menschen den Zugang zu diesen Einrichtungen zu ermöglichen. Elvira Mirle ermuntert, dass auch weiterhin für kleinere Maßnahmen im Umfang bis zu 25 000 Euro Zuschüsse über das Programm beantragt werden können.

Was den Umbau des Hotelzimmers angeht, haben die beauftragten regionalen Firmen einen super Job gemacht. „Ohne Stolperhindernisse hat nun auch ein Gehbehinderter mit Rollator oder ein Rollifahrer freien Weg ins Zimmer. Damit wir das gut hinbekommen, hat uns Rollifahrer Andreas Rößler aus Weißwasser als Berater und Tester unterstützt“, berichtet Christina Piche. Sie sei überzeugt, die Antrags-Hürde sei nur bewältigt worden, weil es Rat und Hilfe gab von Oberbürgermeister Torsten Pötzsch, vom Stadtvereinschef Frank Schwarzkopf und dessen Frau Simone, der Behindertenbeauftragten der Stadt Weißwasser. „Es ist gelungen, eine große Lücke im touristischen Bereich zu schließen. Es gibt etliche Anfragen bei der Tourist-Info, was barrierefreie Hotelübernachtungen angeht. Und bisher mussten wir die Gäste immer nach außerhalb verweisen.“ Frank Schwarzkopf ergänzt: „Für Weißwasser ist das Zimmer eine Aufwertung.“ Wirtschaftsförderer Thorsten Rennhak nennt es ein Alleinstellungsmerkmal.

„Investitionen wie diese kann man nicht rückverdienen. Die Gäste müssen also nicht mehr als andere für die Übernachtung hier bezahlen“, versichert Christina Piche. Ob das eine Zimmer in dem Vier-Sterne-Haus denn überhaupt reiche, wollen wir wissen. „Ich denke schon“, lautet ihre Antwort. Vielleicht wage sie sich ja noch an eine Behinderten-Toilette für den gastronomischen Breich heran.

Das Hotel Kristall kann das erste barrierefreie Zimmer in der Region anbieten.  Die Behindertenbeauftragte im Landkreis Görlitz Elvira Görlitz hat bei der Einweihung die Bedeutung solcher Initiativen unterstrichen.
Das Hotel Kristall kann das erste barrierefreie Zimmer in der Region anbieten. Die Behindertenbeauftragte im Landkreis Görlitz Elvira Görlitz hat bei der Einweihung die Bedeutung solcher Initiativen unterstrichen. FOTO: Gabi Nitsche