Von Regina Weiß und Martina Arlt

Kameramann Johannes Hornemann kniet zwischen den Grabsteinen auf dem Friedhof in Rohne. Er ist auf Michael Herbig fokussiert. Der Steinmetz wuchtet gerade einen Stein auf die vorbereitete Stelle. Das muss schnell gehen, denn der „Kleber“ zieht schnell an. Benjamin Klieme hält das Mikro. Zu hören ist nur Vogelgezwitscher.

Die Szene wird am Sonntag, 21. April, im MDR zu sehen sein. Dann gibt es eine neue Folge von „Unser Dorf hat Wochenende“. Diesmal ist Rohne Gastgeber und die Rohner sind Hauptdarsteller. Allerdings steht der Sendetermin in Konkurrenz zu einem wichtigen Ereignis, was in Rohne am Morgen vom Ostersonntag stattfindet. Dann werden die 50 sorbischen Grabsteine geweiht, die derzeit noch auf dem Rohner Friedhof aufgestellt werden. Ostern 2011 waren die ersten zwölf Steine eingeweiht worden.

Um die Steine, die erst in Vergessenheit und dann umgelagert wurden, hat sich Michael Herbig konservatorisch gekümmert. Einzelne Fehlstellen wurden ersetzt oder so bearbeitet, dass die Steine sozusagen der Umwelt trotzen können. Dabei gibt Michael Herbig gegenüber dem Drehteam zu, dass vor allem die Kinderschicksale, denen die Steine nur eine kurze Zeit auf der Erde bescheinigten, einem schon an die Nieren gehen können.

Apropos Drehteam. Zu Kameramann und Tontechniker gesellt sich Autorin Kathrin Welzel. Seit dem 7. Februar 2016 läuft die Sendereihe „Unser Dorf hat Wochenende“. Der Sendetitel ist Prinzip: Ein Wochenende lang wird die Dorfgemeinschaft erkundet. Mittlerweile haben die Macher erkannt, Dorf ist nicht Dorf. „Die Gemeinden leben von den Menschen“, weiß Autorin Kathrin Welzel. Von Freitag bis Sonntag schaut sich das Team in Rohne um. Dieses Dorf stand schon länger auf ihrer Wunschliste. 2018 klappte der erste Anlauf nicht. Nun bekam Rohnes Ortsvorsteher Matthias Jainsch den Anruf vom Schleifer Bürgermeister Reinhard Bork (parteilos) mit der Bitte: „Matthias kümmere dich mal.“ Und so wurde ein Programm auf die Beine gestellt. In der Kita „Milenka“ sind am Freitag  die Aufnahmen schon im Kasten. Vom Friedhof geht es auf den Njepila-Hof, wo ein Kräuterbeet angelegt wird. Bei der Feuerwehr geht es um die Ausbildung der Atemschutzgeräteträger. Da kommen dann auch die Kameraden aus Schleife ins Spiel. Und natürlich darf eine Stippvisite beim Ostereiermarkt in Schleife am vergangenene Wochenende nicht fehlen.

Das ist aber noch nicht alles: Die Rohner Vereine sind am Samstag mit einem großen Arbeitseinsatz durchgestartet. Auch das hat seinen Grund. Denn nachdem die Leag ihr Revierkonzept im März 2017 veröffentlichte, war klar: Rohne bleibt stehen. „Es entstand eine ganz neue Situation für uns“, so Matthias Jainsch, die noch lange nachwirkt. „Für uns begann wieder eine neue Zeit und wir müssen viele Dinge auf den Weg bringen“, gibt der Ortsvorsteher zu verstehen, der diese Funktion vor drei Jahren übernahm. Vieles muss vorbereitet sein, damit nun Maßnahmen wie Zentrales Abwasser, Erdgasversorgung oder Breitbandversorgung im Ort in Angriff genommen werden können. Sie sollen bis 2022/23 fertiggestellt werden.

Am Dringlichsten aber ist die Feuerwehr, und Vereine, die ihre Räumlichkeiten nutzen. Darum ist es am Samstag gegangen. „Den Startschuss für das neue Feuerwehr-Gerätehaus gibt es schon in diesem Jahr“, so Ortsvorsteher weiter. Im jetzigen Gerätehaus nutzten jedoch die Schalmeienkapelle und der Dorfclub Räumlichkeiten. Deshalb müssen sie allein wegen en Bauarbeiten ein neues Domizil bekommen. Und das soll die Alte Dorfschule in Rohne werden.

Am Samstagvormittag haben deshalb die Rohnschen zu ihrem dreistündigen Arbeitseinsatz in der Alten Dorfschule des Ortes begonnen. „Heute misten wir einmal so richtig die Alte Dorfschule aus, wo sich in den vergangenen Jahrzehnten alles angesammelt hat. Wir meldeten Sperrmüll an, bestellten Schrottcontainer. Es lohnt sich, der Sperrmüll türmt sich“, erzählt der Ortsvorsteher. Mehr als 30 fleißige Helfer aus allen Vereinen haben sich die Zeit genommen und entrümpeln dieses Gebäude. Zwei Räume konnten komplett am Samstag leer geräumt werden. Somit entstand neuer  Platz für die Vereine, die aus der Feuerwehr herausziehen müssen. Alte Schulbänke, Stühle und jede Menge Müll kam zum Vorschein.

Dieses Haus wurde 1899 eingeweiht und wurde fast 100 Jahre als Schulgebäude in Rohne genutzt. Im Rahmen des Frühjahrsputzes wurden auch die Außenanlagen auf Vordermann gebracht und es wurde auf dem Friedhof Hand angelegt.

„Unser Dorf hat Wochenende“ mit Rohne läuft am 21. April um 9 Uhr im MDR-Fernsehen.