ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:00 Uhr

Ringen Den Heimerfolg hart erkämpft

Weißwasser.. Nach dem deutlichen Sieg des Ringernachwuchses gegen Markneukirchen in der Nachwuchsliga Mitteldeutschlands hat die Oberligatruppe von Grün-Weiß Weißwasser gegen den AC Taucha noch einen draufgesetzt. Die zahlreichen Zuschauer konnten einen spannenden und zugleich hart geführten Punktekampf verfolgen. Mit 25:15 Punkten setzten sich die Hausherren aus Weißwasser durch. Von Arnd Panoscha

Taucha setzte alles daran, den Grün-Weißen das Leben schwer zu machen, dies zeigte sich in den einzelnen Kampfpaarungen. Nur zwei Fights konnten vorzeitig beendet werden, alle anderen acht gingen teilweise bis in die fünfte Runde.
55 kg GR: Olaf Noack hatte sich viel vorgenommen. Die Revanche aus dem Hinkampf ist ihm gelungen. Nach den ersten zwei Niederlagen steigerte er sich in den folgenden Runden und gewann diese. Die Freude stand ihm ins Gesicht geschrieben. Ein Start nach Maß für das Team.

120 kg FR: Christof Petrick musste auch diesmal eine Gewichtsklasse höher an den Start gehen. Er machte seine Sachen gegen den 22 Kilogramm schwereren Gegner sehr gut. Nach dem Gewinn der ersten Runde setzte sein Gegner in den folgenden Runden seine Gewichtsvorteile besser ein. Christof machte es in diesen Runden seinem Widerpart nicht einfach, konnte aber die Rundenniederlagen nicht verhindern. Mit einem Gewinn brachte er den erwarteten Punkt mit in die Mannschaftswertung.
60 kg GR: Morris Schreiber machte zum Auftakt seine Sache sehr gut und gewann. In den nachfolgenden Runden ging er von seinem Kampfstil ab. Sein Kontrahent machte die entscheidenden Wertungspunkte in den Runden. So unterlag er Runde zwei bis vier jeweils knapp mit 0:1 nach Punkten.
96 kg GR: Manuel Schreiber setzte sich in dieser Auseinandersetzung recht deutlich durch. Nach der technischen Überlegenheit in der ersten Runde besiegte er seinen Gegner in Runde zwei auf Schulter.
66 kg GR: Matthias Mückisch machte es wieder spannend. Er revanchierte sich für die knappe 2:3-Punktniederlage aus dem Hinrundenkampf. Nach den knappen Rundenniederlagen in Runde eins und zwei, setzte er in Runde drei alles auf eine Karte. Er glich noch kurz vor der Pause aus und gewann. In Runde vier wurde er knapper Punktsieger. Nun musste in der letzten Runde die Entscheidung fallen. Matthias erkämpfte sich den entscheidenden Wertungspunkt, den er bis zum Schluss sehr gut verteidigte. Am Ende war er sehr glücklich über die gelungene Revanche.
Bei einem knappen 12:10 Punktvorsprung für die Grün-Weißen ging es in die verdiente Pause.
84 kg FR: Mario Stanke setzte als erster Kämpfer nach der Pause energisch nach. In allen drei Runden machte er den besseren Eindruck und somit die entscheidenden Wertungspunkte.
66 kg FR: Martin Böhler fand in seiner Auseinandersetzung nicht das richtige Mittel, um die entscheidenden Wertungspunkte zu machen. Sein erfahrener Widerpart war in den Aktionen schneller und erkämpfte sich die Wertungspunkte, um als Rundensieger die Matte zu verlassen.
84 kg GR: Franz Hartwig machte einen sehr guten Kampf. Beide Kämpfer schenkten sich nichts. Nach dem knappen ersten Rundengewinn, unterlag Franz knapp mit 0:1-Punkten in Runde zwei. In der Verlängerung in Runde drei machte Franz den entscheidenden Wertungspunkt. In Runde vier konnte sein Gegner in der Verlängerung den entscheidenden Punkt machen und glich damit den Kampf aus. Runde fünf musste die Entscheidung bringen und auch hier ging es in die Verlängerung. Aus dem Zwiegriff konnte der Grün-Weiße Ringer den entscheidenden Wurf durchführen und kam zum Erfolg.
74 kg GR: Kai Bollfraß. Sein aggressives Auftreten schockte den Widerpart gleich zum Anfang des Kampfes. Nach dem Gewinn der ersten Runde, setzte Kai in Runde zwei noch einen drauf und gewann überraschend auf Schulter.
74 kg: Steffen Nagorka. Mit dem energischen Kampfstil kam sein Kontrahent nicht zurecht. Er gestaltete alle drei Runden souverän und ging, ohne einen Wertungspunkt abzugeben, als Sieger von der Matte. Damit war der Gesamterfolg perfekt.
Dieser Sieg war sehr wichtig für das Grün-Weiß-Team, da in den nächsten Wochen drei Auswärtskämpfe anstehen. Am 17. Dezember ist der letzte Kampf der Oberligasaison in der Traditionssporthalle Turnerheim Weißwaasser zu sehen.