ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:07 Uhr

Baby der Woche
Verliebte Schatzsucher haben jetzt gemeinsam einen kleinen Schatz

Die Eltern Sabine Mickan und Ronny Bobe aus Rietschen mit ihrem Baby Nora Leandra Mickan.
Die Eltern Sabine Mickan und Ronny Bobe aus Rietschen mit ihrem Baby Nora Leandra Mickan. FOTO: Martina Arlt
Rietschen. Ein junges Paar aus Rietschen, das gern beim Geocatching unterwegs ist, hat seit dem 14. August einen gemeinsamen Schatz. Von Martina Arlt

Das gemeinsame Hobby Geocaching hat die Verkäuferin Sabine Mickan (32) aus Rietschen und den Gebäudetechniker Ronny Bobe (41) aus Schmiedeberg/Dippoldiswalde zusammengeführt. Geocaching, auf Deutsch auch GPS-Schnitzeljagd genannt, ist eine Art Schatzsuche und erfreut sich großer Beliebtheit. Es ist ein Spiel, bei dem im freien Gelände versteckte Behälter mithilfe von GPS gesucht und anschließend am selben Ort versteckt werden.

„So lernten wir uns vor drei Jahren kennen. Sabine kam aus den alten Bundesländern zurück und fragte nach einer Gruppe. So gingen wir gemeinsam auf Geocaching. Wie es die Zeit zulässt, sind wir auch heute noch sehr aktiv. Ab und zu sind wir auf einer weiteren Tour unterwegs, doch normalerweise mehr regional. Manchmal nutzen wir auch den Urlaub für dieses interessante Hobby“, erzählt Ronny Bobe.

Er und seine Partnerin haben gerade einen gemeinsamen Schatz bekommen: Töchterchen Nora Leandra Mickan. Acht Tage früher als errechnet wurde das Baby im Kreiskrankenhaus Weißwasser geboren. Die kleine Prinzessin erblickte am 14. August um 14.11 Uhr mit einem Gewicht von 3330 Gramm und 50 Zentimetern Größe das Licht der Welt. „Ein kurzer Rufname sollte her, so entschieden wir uns für Nora. Sabine machte den Vorschlag für Leandra. Doch die Namen behielten wir bis zum Schluss für uns, es war ein kleines Geheimnis“, sagt Ronny Bobe.

Nora Leandra wird die Kindertagesstätte „Kleine Strolche“ in Rietschen besuchen. Für eineinhalb Jahre legt Sabine Mickan eine Babypause ein. Die Familie wohnt im Elternhaus der jungen Mutter, wohin auch Ronny vor eineinhalb Jahren gezogen ist. Am Samstag sind wieder alle daheim beisammen. Das Kinderzimmer wird in den nächsten Wochen noch umgeräumt. Viele Babysachen erhielt das Paar bereits von Sabines Schwester Janina. „Es wird angezogen, was wir haben, natürlich auch mal ein Kleidchen. Doch wir haben eine Rarität von meiner Mutter. Das ist ein rosa Strampler, der ist 32 Jahre alt und wurde in Apolda hergestellt. Dieses gute Stück sollte ich als Baby anziehen. Doch irgendwie ist es nicht geworden, und nun ist der Strampler praktisch nagelneu. Auf jeden Fall werden wir dieses schöne gestrickte Teil Nora anziehen, den es ist ein besonderes Erinnerungsstück an meine Kindheit“, sagt Sabine Mickan.