ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:33 Uhr

Rietschener Kita pflanzt Orangen Baum

Die Mädchen und Jungen der Kita in Rietschen halfen beim Pflanzen ihres Apfelbaumes. Foto: Regina Weiß
Die Mädchen und Jungen der Kita in Rietschen halfen beim Pflanzen ihres Apfelbaumes. Foto: Regina Weiß FOTO: Regina Weiß
Rietschen. Gute Wünsche und einige Kannen Gießwasser sollen helfen, dass der neue Apfelbaum in der Kindertagesstätte in Rietschen gut anwächst. Am Mittwoch wurde der Baum gepflanzt. Die Freude bei Kindern und Kita-Team war groß, stellte doch den „Orange cox“ die Gemeinde Rietschen zur Verfügung. rw

Apfelmus soll später einmal, wenn der Baum Früchte trägt, als Dankeschön gekocht werden.

Dieses Mus wird wohl Erzieherin Carola Hilke zubereiten müssen. Denn sie „spendierte“ dem Apfelbaum ihren Vornamen. Im Vorfeld der Pflanzaktion hatte Biologin Grit Striese beim Apfelprojekt, das an diesem Tag stattfand, über die Namen von Apfelsorten gesprochen. Mit den Namen wie „Lausitzer Nelkenapfel“ oder „Baumanns Renette“ konnten die Mädchen und Jungen nicht so viel anfangen, als aber der Apfelname „Carola“ fiel, war sofort klar, das kann nur der Apfel von Carola Hilke sein. Und die Mädchen und Jungen fanden es noch so lustig, dass ihre Erzieherin einen Apfelnamen hat.

Eine Kostprobe ihres Orangenapfels hatte Grit Striese schon mal mitgebracht. Sie vollbrachte die Kunst, den kleinen Apfel – „Er passt gut zu Euch, weil er klein ist wie Kinderhände“ – in 24 Stückchen zu teilen, damit jeder kosten konnte.

Thomas, Celina, Max Josef und die anderen ließen es sich schmecken. Und merkten auch, dass Apfel nicht gleich Apfel ist. „Deshalb machen wir das Projekt ja auch, damit Kinder solche Sachen kennenlernen, auch ihren Geschmackssinn schulen“, so Grit Striese. Hinzu kommt noch, dass sie nun an ihrem eigenen Baum sehen, wann er blüht und wann er Früchte trägt.

Und weil Äpfel gesund sind – als Mus, Apfel pur oder ungesüßter Apfelsaft – ,passte das Angebot auch prima in die Gesundheitswoche der Rietschener Kita. Denn in dieser Woche dreht sich in der kommunalen Kita alles um dieses Thema. Zahnarzt, Krankenschwester, Physio- und Tanztherapeuten - sie alle sorgen dafür, dass sich die Mädchen und Jungen mit den unterschiedlichen Facetten der Gesundheit beschäftigen konnten. rw