ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:34 Uhr

Rietschen
Stilles Örtchen am Erlichthof wächst

 Das neue Toilettengebäude auf dem Erlichthof in Rietschen hat jetzt eine "Mütze" aus Brettern aufgesetzt bekommen. Der Klemptner ist auch schon am werkeln und bringt die Dachrinne an. Jetzt fehlen noch die Dachsteine. Maik Tschirschnitz und Cristian Simon von der Dachbau GmbH aus Rietschen bei Dacharbeiten.
Das neue Toilettengebäude auf dem Erlichthof in Rietschen hat jetzt eine "Mütze" aus Brettern aufgesetzt bekommen. Der Klemptner ist auch schon am werkeln und bringt die Dachrinne an. Jetzt fehlen noch die Dachsteine. Maik Tschirschnitz und Cristian Simon von der Dachbau GmbH aus Rietschen bei Dacharbeiten. FOTO: Joachim Rehle
Rietschen. Die Arbeiten am neuen Toilettenhaus am Erlichthof in Rietschen gehen in großen Schritten voran. Von Joachim Rehle

Das neue Toilettengebäude auf dem Erlichthof in Rietschen hat jetzt eine „Mütze“ aus Brettern  aufgesetzt bekommen. Der Klempner ist auch schon am Werkeln und bringt die Dachrinne an. Jetzt fehlen noch die Dachsteine. Im Bild u sehen sind Maik Tschirschnitz und Christian Simon von der Dachbau GmbH aus Rietschen bei Dacharbeiten. Der Gemeinderat in Rietschen hat dem Bau des WC-Hauses zugestimmt, weil die unzähligen Gäste des Erlichthofes zumeist die Toiletten der ansässigen Gaststätte und des Cafés nutzen, ohne dort etwas zu kaufen. Es brauchte daher eine öffentliche Toilette. ⇥Foto: Joachim Rehle

 Das neue Toilettengebäude auf dem Erlichthof in Rietschen hat jetzt eine "Mütze" aus Brettern aufgesetzt bekommen. Der Klemptner ist auch schon am werkeln und bringt die Dachrinne an. Jetzt fehlen noch die Dachsteine. Maik Tschirschnitz und Cristian Simon von der Dachbau GmbH aus Rietschen bei Dacharbeiten.
Das neue Toilettengebäude auf dem Erlichthof in Rietschen hat jetzt eine "Mütze" aus Brettern aufgesetzt bekommen. Der Klemptner ist auch schon am werkeln und bringt die Dachrinne an. Jetzt fehlen noch die Dachsteine. Maik Tschirschnitz und Cristian Simon von der Dachbau GmbH aus Rietschen bei Dacharbeiten. FOTO: Joachim Rehle