ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:56 Uhr

Karnevalautakt
Rietschen hat sein Gymnasium

Kai Härtner ist in der Fema am Wochenende beim Karneval für die Lichttechnik zuständig. Seit mehr als einer Woche wird im Saal in Rietschen alles für den Auftakt in die fünfte Jahreszeit vorbereitet.
Kai Härtner ist in der Fema am Wochenende beim Karneval für die Lichttechnik zuständig. Seit mehr als einer Woche wird im Saal in Rietschen alles für den Auftakt in die fünfte Jahreszeit vorbereitet. FOTO: Christian Köhler
Rietschen. Im Kulturhaus kann das Abi gemacht werden – zum Auftakt der 64. Karnevalssaison. Von Christian Köhler

Der Karneval als solcher meint ja landläufig Kussfreiheit und allerlei Schabernack. Allerdings ist es durchaus erlaubt, sich auch politisch einzubringen und das ein oder andere Thema zu setzen. Das haben sich jedenfalls die Frauen und Männer der Karnevalisten vom RKC in Rietschen für ihre 64. Saison vorgenommen. Die startet  schon am heutigen Freitagabend. Die Auftaktveranstaltung findet traditionell auch am Samstagabend statt.

Das diesjährige Motto „Keinen Bock auf Schule, heute machen wir Bambule“ klingt zunächst harmlos. „Wir haben uns das auf unserer Mitgliederversammlung ausgedacht“, erzählt RKC-Präsident Matthias Mönich, „und es war auch gleich das Motto unserer Abschlussveranstaltung im Sommer.“ Was eigentlich harmlos klingt, hat aber auch einen tieferen Sinn. Seit Jahren schon nämlich ringen die Gemeinde und der Förderverein der Freien Schule darum, nicht nur als anerkannte staatliche Ersatzschule zu gelten, sondern auch eine gymnasiale Oberstufe ins Leben zu rufen. Vereinsvorsitzender Wolfgang Schmidt, der auch für die Freien Wähler im Gemeinderat sitzt, hatte im vergangenen Jahr dafür eine Abfuhr vom Schulamt erhalten. „Wir werden aber nicht aufgeben“, erklärt er auf RUNDSCHAU-Nachfrage.

Schützenhlfe soll es nun gewissermaßen von den Rietschener Narren geben. „Wir wissen, dass unsere Gemeinde und die Schule darum kämpfen, den Schülern auch das Abitur in Rietschen zu ermöglichen“, erklärt Mönich. Auch und gerade deshalb habe man sich beim RKC dafür entschieden, das Motto in diesem Jahr so zu gestalten.

Für Freitag und Samstag sind noch Restkarten an der Abendkasse zu erhalten. Los geht es am Freitag bereits um 19 Uhr. „Scharfer Start mit Liedern zur Begrüßung des Klassenlehrers ist dann um 20 Uhr“, verrät der Präsident. Sein Geheimnis bleibt es natürlich vorerst, welche Programmpunkte die Rietschener zum Besten geben werden.

Wie viel Arbeit allerdings in so einer Faschingsveranstaltung steckt, davon konnten sich in den vergangenen Wochen die RKC-Mitglieder wieder überzeugen. Über die gesamte Woche haben viele fleißige Hände mitgeholfen, den Saal zu schmücken und die Technik aufzubauen. „Das alles ist nicht an einem Tag zu machen“, sagt Kai Härtner stellvertretend für viele der Ehrenamtler. Weil im Fema-Saal zum Beispiel keine Ton- oder Lichttechnik exisitert, muss diese aufwendig auf- und abgebaut werden. „Am Wochenende dann werden es für uns dann schnell einmal 14 oder 16 Stunden, die wir hier im Einsatz sind“, so Härtig. Aber der Aufwand lohne sich jedes Mal. Und wer weiß, vielleicht klappt es ja mit dem Gymnasium ...