ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 11:20 Uhr

Abgestimmt
Rietschen hat einen neuen Friedensrichter

Bürgermeister Ralf Brehmer gratuliert Jörg Pahlitzsch (r.) zu seinem neuen Amt.
Bürgermeister Ralf Brehmer gratuliert Jörg Pahlitzsch (r.) zu seinem neuen Amt. FOTO: Regina Weiß
Rietschen. Die Abstimmung im Gemeinderat fiel knapp für Jörg Pahlitzsch aus.

Jörg Pahlitzsch ist der neue Friedensrichter von Rietschen. In der jüngsten Sitzung des Gemeinderates wurde er mehrheitlich gewählt. Die Neubesetzung war erforderlich geworden, weil Vorgänger Werner Westphal sein Amt vorzeitig aus Krankheitsgründen aufgeben musste. Bürgermeister Ralf Brehmer (parteilos) hatte sich im Namen des Gemeinderates beim scheidenden Friedensrichter bedankt.

Nach einer Ausschreibung im Riet­schener Anzeiger hatten die Räte nun sogar die Qual der Wahl. Neben Jörg Pahlitzsch hatte sich auch Günther Pahl beworben. Der 64-Jährige, der sich in der Ruhephase der Altersteilzeit befindet, wollte auf keinen Fall, dass der Posten unbesetzt bleibt. „Das wäre ja ein Armutszeugnis für Rietschen“, so seine Motivation. Dass es nun zwei Bewerber waren, überraschte ihn sehr. „Wenn sie mich nicht wählen, bin ich durchaus nicht traurig“, ließ der ehemalige Rechtspfleger wissen.

Die Wahl ging mit sieben zu sechs Stimmen bei einer ungültigen knapp aus. Jörg Pahlitzsch ist 55 Jahre alt, Geschäftsführer eines im Ort ansässigen Unternehmens und EU-Rentner. „Ich möchte mich in Rietschen einbringen“, erklärt er. Außerdem könne er gut mit Leuten umgehen. Als Friedensrichter soll er in den nächsten fünf Jahren kleinere Meinungsverschiedenheiten und Streitigkeiten vermögens- und strafrechtlicher Art schlichten und im Schlichtungsverfahren einen Vergleich herbeiführen. Das übrigens nicht nur für Rietschen und seine Ortsteile, sondern auch für Kreba-Neudorf.

(rw)