ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:26 Uhr

Rietschen bezwingt den Dritten Radebeul

Verbandsliga, Männer. Die Handballer von Stahl Rietschen haben am Samstag nach einem offenen Schlagabtausch in der Schlussphase einen Heimsieg gegen den Dritten Radebeul gelandet. Am Ende hieß es 30:26 (13:13) für die Gastgeber.

Das Spiel begann wie erwartet. Radebeul zeigte von Beginn an, dass sie in der Lage sind, den Ball schnell und sicher zu spielen. Die Abwehr der Gastgeber brauchte einige Zeit, um sich auf dieses direkte und sichere Passspiel einzustellen. Dank des stark agierenden Philipp Domko, der die ersten drei Tore für Rietschen erzielte, blieben die Hausherren zunächst auf Augenhöhe mit Radebeul (4:4, 5:5) und gingen sogar mit 7:5 in Führung. Doch die Gäste schafften binnen kurzer Zeit den Ausgleich zum 8:8. In der 19. Minute führten die Gäste dann mit 11:9. Durch zwei verwandelte Strafwürfe und viel Einsatz stellten die Gastgeber bis zur Pause aber wieder den Ausgleich her.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs dominierten die Rietschener das Geschehen. Tom Holubek sorgte mit drei Treffern in Folge für Gefahr über die Außenposition. Radebeul zeigte in der Folgezeit immer mehr Nerven. Dies äußerte sich in einer zunehmenden Anzahl von Fehlpässen und technischen Fehlern.

Die Gastgeber steigerten sich zunehmend. Mit einem wahren Sturmlauf und einer sehr guten Torwartleistung von Sven Mertinatsch wurde der Vorsprung stetig ausgebaut. Nach 45 Minuten führte Rietschen bereits mit 24:18. Doch es sollte noch besser kommen. In der 51. Minute führte Rietschen mit 27:19.

Radebeul versuchte es ab der 52. Minute mit einer offensiven Deckung. Dadurch zeigten sich Rietschens Spieler immer mehr verunsichert. Die Folge waren zum Teil überhastete Abschlüsse auf des Gegners Tor. Hinzu kamen einige Fehlabspiele. Radebeul wurde in der Endphase wieder stärker. Fünf Minuten vor Abpfiff, Rietschen führte immer noch komfortabel mit 27:22, sollte eine Auszeit für Ruhe sorgen.

Doch diese brachte nicht die erhoffte Wirkung. Durch erneute Ballverluste der Rietschener und eine größere Entschlossenheit kamen die Gäste zum Anschlusstreffer. Zu spielen waren noch 80 Sekunden, da erzielte Radebeul das 26:27. In einem offenen Schlagabtausch gelang Rietschen schließlich das erlösende Tor durch Lennart Hilke. In der letzten Minute konnten die Gastgeber noch zweimal treffen und so den Sieg sichern. Holubek/hob1