| 03:02 Uhr

Rheuma ist keine "Alte-Leute-Krankheit"

Moritz Schmidt, Friederike Flint, Antonia Böckle und Max Arinov (v.l.) planen ein Benefizkonzert zugunsten der Rheuma-Liga.
Moritz Schmidt, Friederike Flint, Antonia Böckle und Max Arinov (v.l.) planen ein Benefizkonzert zugunsten der Rheuma-Liga. FOTO: aml
Weißwasser. Mit einem Benefizkonzert im Jugendzentrum Garage wollen vier junge Weißwasseraner die Rheuma-Liga Sachsen unterstützen. Eine kleine Ausstellung im Vorfeld soll die Öffentlichkeit für das Thema sensibilisieren. aml

"Rheuma ist keine ‚Alte-Leute-Krankheit'", stellt Moritz Schmidt klar. Gemeinsam mit Antonia Böckle, Friederike Flint und Max Arinov gestaltet er das Projekt "Lebensfreude". Die vier Elftklässler des Landau-Gymnasiums wollen mit einer kleinen Ausstellung Anfang April und einem abschließenden Benefizkonzert im Alternativen Jugendzentrum (AJZ) "Die Garage" darauf aufmerksam machen, dass auch viele junge Menschen von der Krankheit betroffen sind.

"Eine Freundin von uns ist an Rheuma erkrankt", erzählt Antonia. "Manchmal kann sie nicht am Sportunterricht teilnehmen, sie ist auch oft im Krankenhaus", schildert Moritz die Situation der Freundin und wie sie zum Thema ihrer Projektarbeit gekommen sind.

Unterstützt vom AJZ "Die Garage" haben die Vier den Kontakt zur Rheuma-Liga Sachsen gesucht. "Wir haben großen Zuspruch von allen Seiten erfahren", so Friederike. Für das Benefizkonzert hätten sich 20 Bands beworben. Für die Veranstaltung am 19. April werden drei davon eingeladen.

Bis dahin ist noch vieles zu organisieren. Dabei werden die Jugendlichen vom Leiter des AJZ, Timo Schutza, und von Oberbürgermeister Torsten Pötzsch (Klartext) unterstützt. "Ziel ist es, dass die Einnahmen des Benefizkonzerts eins zu eins durchgereicht werden können", bekräftigt Pötzsch. Die Schüler können ihre Ausstellung Anfang April im Foyer des Kreiskrankenhauses sowie in der Stadtbibliothek präsentieren. "Im Anschluss", teil Moritz mit, "möchte sie die Rheuma-Liga als Wanderausstellung auch in anderen Städten Sachsens zeigen."