ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:15 Uhr

Ehre wem Ehre gebührt
Revierleiter würdigt Sicherheitswächter

Polizeirevier-Chef Uwe Horbaschk (l.) dankte Sicherheitswächter Joachim Martin für dessen umsichtiges Verhalten.
Polizeirevier-Chef Uwe Horbaschk (l.) dankte Sicherheitswächter Joachim Martin für dessen umsichtiges Verhalten. FOTO: Gabi Nitsche
Weißwasser. „Erfolgreiche Suche nach Diebesduo“ hieß es am 24. Februar in der RUNDSCHAU-Lokalausgabe. Zu verdanken war das Joachim Martin (65) von der Sächsischen Sicherheitswacht beim Polizeirevier Weißwasser. Für dessen beherztes Reagieren dankte Revierleiter Uwe Horbaschk dem Kromlauer Montag herzlich und im Beisein der Heimatzeitung.  „Wir brauchen solche Helfer“, so Horbaschk. Von Gabi Nitsche

„Erfolgreiche Suche nach Diebesduo“ hieß es am 24. Februar in der RUNDSCHAU-Lokalausgabe. Zu verdanken war das Joachim Martin (65) von der Sächsischen Sicherheitswacht beim Polizeirevier Weißwasser. Für dessen beherztes Reagieren dankte Revierleiter Uwe Horbaschk dem Kromlauer Montag herzlich und im Beisein der Heimatzeitung.  „Wir brauchen solche Helfer“, so Horbaschk.

Joachim Martin ist einer von elf Sicherheitswächtern, darunter sechs Frauen. Sie unterstützen die Polizei, wo sie nur können. „Ich bin in Weißwasser, Rietschen und Bad Muskau im Einsatz“, erzählt der Geehrte. Allein oder mit Kollegen ist er kilometerweit auf Achse und schaut nach dem Rechten.  „Durch ihre Präsenz tragen sie schon zur Sicherheit bei“, so Horbaschk. Ob beim Karnevalsumzug in Bad Muskau oder bei Heimspielen der Füchse – „die Sicherheitswächter sind uns eine gute Unterstützung“. Teamwork führt zum Erfolg, wie am 22. Februar. Joachim Martin: „An dem Nachmittag lief ich gerade über die Saschowa-Wiese. Da wurde es bei Rossmann laut, ein Pärchen rannte raus aus dem Markt und eine Verkäuferin hinterher.“ Bei Martin schrillten die Alarmglocken. Flinke Füße – er bekam die Diebin zu fassen. Der Kompagnon rannte weiter, und sie riss sich los. Doch Joachim Martin machte dem diebischen Duo einen Strich durch die Rechnung. „Über Funk habe ich den Fluchtweg an die Zentrale gemeldet und die Personen beschrieben.“ Wenig später wurde das bei der Polizei schon bekannte Paar (30/32) von einer Polizeistreife festgenommen. „Sie hatten nicht nur in der Drogerie, sondern auch in anderen Geschäften gestohlen“, so der Revierchef.

Joachim Martin ist von Beruf Diplomingenieur und hat früher im Kraftwerk Boxberg gearbeitet. Sicherheitswächter ist er seit etwa zwanzig Jahren. „Das ist sehr interessant, und ich hab schon viel erlebt, Gutes und Schlechtes.“ Bis zu 40 Stunden dürfen die Ehrenamtler im Monat eingesetzt werden und erhalten dafür eine Aufwandsentschädigung.