ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:04 Uhr

Freizeitsport
Rekordteilnahme am Bärwalder See

Mehr als 500 Freizeitsportler in unterschiedlichen Altersklassen sind Sonntag beim 10. Pfingstrennen um den Bärwalder See gestartet. Hier schickt Hauptorganisator und Vorsitzender des Vereins Michael Meltzer (r.) die Jüngsten auf die Strecke.
Mehr als 500 Freizeitsportler in unterschiedlichen Altersklassen sind Sonntag beim 10. Pfingstrennen um den Bärwalder See gestartet. Hier schickt Hauptorganisator und Vorsitzender des Vereins Michael Meltzer (r.) die Jüngsten auf die Strecke. FOTO: Arlt Martina
Boxberg. Es sieht ganz so aus: Das zehnte Pfingstrennen wird wohl das letzte sein. Von Martina Arlt

Bilderbuchwetter hatten sich die Veranstalter um Michael Meltzer vom Verein Sportfreunde Bärwalder See am Sonntag wirklich verdient. Denn seit zehn Jahren laden die rund 30 Mitglieder des Sportvereins jährlich zum großen Pfingstrennen um den Bärwalder See ein. Mit Rekordbeteiligung ging nun das zehnte und gleichzeitig letzte Sportevent in dieser Form am Pfingstsonntag zu Ende. Mehr als 500 Teilnehmer zwischen drei und 86 Jahren kämpften auf unterschiedlichen Strecken und in verschiedenen Altersklassen um Bestleistungen. So standen 800 Meter, drei, zehn, fünf und 21,1 Kilometer zur Auswahl. Die Sportfreunde kamen nicht nur aus Sachsen und Brandenburg, sie reisten auch aus den alten Bundesländern an.

Der Vereinsvorsitzende Michael Meltzer weiß um die Vorbereitung von so einem großen Sportevent. Er lieferte damals auch die Idee für diese Laufveranstaltung. Seit Monaten trägt er sich nun mit dem Gedanken, diese schöne Tradition mit dem zehnten Rennen zu beenden. Emotionen bleiben nicht aus, denn er steckte mit seinem Team jedes Jahr viele Stunden der Freizeit in die Vorbereitung: „Man macht es den Veranstaltern nicht leicht, es wird immer komplizierter. Jedes Jahr kommen neue Genehmigungen hinzu. Es müssen so viele Anträge gestellt werden, man verliert die Lust. Dabei betreiben wir eigentlich Marketing für die Region. Doch auch vor Ort bekommen wir keine Unterstützung. Und wenn es nur die Hütten am See sind, die wir selbst aufstellen müssen. Wir machen das auch alles in unserer Freizeit und das alles auch noch zum Pfingstfest“, so Michael Meltzer, der viel Herzblut in diese Sache investierte. Es gibt kaum einen schöneren Ort für so eine Sportveranstaltung, lobt Michael Meltzer. Denn am Bärwalder See herrschen beste Voraussetzungen, es ist alles vorhanden.

Inzwischen wohnt der 45-jährige Boxberger Michael Meltzer in Dresden. Das macht die Sache noch schwieriger. Mittlerweile tragen sie sich schon mit dem Gedanken, den Sportverein aufzulösen.

Unabhängig davon reisten die Teilnehmer sehr sportlich motiviert an. Denn immerhin standen 18 Pokale bereit, die im Nochtener Findlingspark mit einer Schieferplatte und einem Findling gestaltet wurden. Michael Meltzer selbst kreierte die T-Shirts und auch 800 Medaillen warteten auf die Teilnehmer. „Dabei sind allerdings schon die weiteren zwei Events mit eingerechnet. Denn Anfang Juli 2018 stehen noch einmal Volleyball und Schwimmen im Mittelpunkt der sportlichen Wettkämpfe am Bärwalder See“, so der Vereinsvorsitzende Michael Meltzer.

Auch der 37-jährige Alexander Herz aus Boxberg startete mit seiner Tochter Tilda Lotte und hatte eine Puppe unterm Arm: „Die Puppe muss eben immer mit, egal wie. Es wäre wirklich sehr schade, wenn diese Pfingstrennen nicht mehr stattfinden. Es hat groß und klein immer großen Spaß gemacht.“

Bevor zu den Läufen gestartet wurde, lud Doreen Schrenk zur Erwärmung am See in malerischer Kulisse ein.

Insgesamt waren 50 fleißige Helfer im Einsatz, um das zehnte Pfingstrennen am Bärwalder See abzusichern. Auch die Kameraden der Feuerwehr gehörten dazu.