ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 21:54 Uhr

Halbendorfer See
Gästeansturm im Rekordsommer

Gabriela, Amelia und Nel fühlen sich bei heißen Temperaturen im Halbendorfer See am wohlsten. Die drei jungen Frauen gehören zu den wenigen Menschen, die im Moment kein Regen gebrauchen können. Ihr Urlaub hat gerade begonnen.
Gabriela, Amelia und Nel fühlen sich bei heißen Temperaturen im Halbendorfer See am wohlsten. Die drei jungen Frauen gehören zu den wenigen Menschen, die im Moment kein Regen gebrauchen können. Ihr Urlaub hat gerade begonnen. FOTO: Joachim Rehle
Weißwasser. Die Saison am Halbendorfer See geht ins Finale. Schon jetzt sind die Vorjahreszahlen übertroffen. Von Torsten Richter-Zippack

Nach den eher durchwachsenen Sommern 2016 und 2017 bescheren die Hitzemonate des Jahres 2018 dem Halbendorfer See einen neuen Besucherrekord. Bis zum 20. August wurden nach Angaben des örtlichen Zweckverbandes bereits knapp 5400 Gäste sowie 24 800 Übernachtungen gezählt. Anno 2017 waren es während der kompletten Saison 4850 Ankünfte und knapp 20 000 Übernachtungen. Darüber hinaus haben sich in den zurückliegenden Monaten schon 18 700 Badegäste im und am See getummelt sowie 4900 Kinder. Während der Saison waren es nur gut 11 000 erwachsene Tagesbesucher und fast 2800 Kinder, informiert Sylvia Weihrauch vom Zweckverband Halbendorfer See.

„Das wurde auch mal Zeit“, kommentiert Lothar Ahr, Geschäftsführer des Zweckverbandes, die Zahlen. Denn er hat die Sommer 2016 und 2017 als regenreich und daher eher abtörnend für einen Seebesuch in der Erinnerung behalten.

Die beiden Campingplätze am See mit 120 und 60 Stellflächen waren während der diesjährigen Sommerferien öfter ausgebucht. Den Höhepunkt bildete natürlich das Neptunfest-Wochenende im Juli. „Gästen, die bei uns leer ausgingen, haben wir die Plätze in Kromlau und Boxberg empfohlen“, sagt Lothar Ahr. Kurioserweise war gerade der Halbendorfer FKK-Bereich ziemlich häufig bis auf den letzten Platz besetzt. „Das kann auch an den extrem hohen Temperaturen gelegen haben“, vermutet der Geschäftsführer. Selbst die Wassertemperatur bewege sich derzeit bei rund 25 Grad Celsius. Darüber hinaus sei Mund-zu-Mund-Propaganda ein ganz wichtiges Werbemittel für den Halbendorfer See. „Wem es bei uns gefallen hat, der empfiehlt die Örtlichkeit natürlich gern weiter“, berichtet Ahr aus seinen Erfahrungen.

Der Anteil der Stammgäste belaufe sich auf rund 30 bis 40 Prozent. Die meisten Besucher kämen aus den seenarmen Regionen Sachsens, insbesondere aus den Räumen um Dresden und Chemnitz. Aber auch viele Cottbuser und Berliner seien häufig zu Gast. Darüber hinaus würden auch zahlreiche Polen und Tschechen ihren Urlaub am See verbringen. Ein hoher Anteil der Gäste, rund ein Drittel, reise mit Haustieren an. Insbesondere Hunde seien oft mit von der Partie. Für die Vierbeiner gibt es am Halbendorfer See einen extra Hundebadestrand.

Noch bis zum 14. Oktober dauert die 2018er-Saison am See an. Auch anschließend gebe es für die Leute vom Zweckverband keine Langeweile. Unter anderem erfolgen in mehreren Bungalows Renovierungsarbeiten. Darüber hinaus seien die Grünanlagen regelmäßig zu pflegen. Außerdem erfährt die Außenwand der Gaststätte eine neue Gestaltung. Das alte Kegelbahn-Bild weicht dank einem Halbendorfer Künstler einem Neptun inklusive Kraken.

Auch André Böhme von der Wakeboard- und Wasserskianlage am Halbendorfer See ist mit der bisherigen Saison 2018 mehr als zufrieden. Zwar könne der Unternehmer derzeit noch nicht mit konkreten Zahlen dienen, doch schon jetzt stehe fest, dass die vergangenen Monate allemal besser als im Vorjahr gelaufen seien. „Der aktuelle Supersommer ist quasi die Entschuldigung für den Regensommer 2017“, erklärt Böhme augenzwinkernd. Selbst Gäste aus Kanada hätten sich auf den See gewagt. Die Wasserski-Saison dauere noch bis zum Jahresende an, der Aquapark sei bis Ende September nutzbar. „Derzeit denken wir über eine Erweiterung des Aquaparks im kommenden Jahr nach“, kündigt André Böhme an.

Indes sind beim Zweckverband Halbendorfer See bereits die ersten Buchungsanfragen für das Jahr 2019 eingegangen. „Wir merken uns die Interessenten vor“, sagt Lothar Ahr. Buchungen seien erst ab dem ersten Quartal des nächsten Jahres möglich.

Stichwort 2019: Dann jährt sich das Ende des Tagebaus Trebendorfer Felder, aus dem der Halbendorfer See hervorgeht, bereits zum 50. Mal.

Ob dieses Jubiläum gefeiert wird, kann Lothar Ahr derzeit noch nicht sagen. „Es ist vorstellbar.“ Auf jeden Fall sei eine größere Veranstaltung im Jahr 2022 sinnvoll. Dann jährt sich nämlich die Einweihung des Halbendorfer Sees zum 40. Mal.