ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:34 Uhr

Kromlauer Park
Rakotz-Ensemble wird jetzt untersucht

Gablenz. Der Gemeinderat vergibt Leistungen an Dresdener Büro.

Der Gemeinderat Gablenz hat dem Büro Bauer Lauterbach GmbH aus Dresden den Auftrag erteilt, die Voruntersuchungen der Kromlauer Rakotzbrücke und der Basaltstelen im See durchzuführen. Das bestätigt Bürgermeister Dietmar Noack (CDU) der RUNDSCHAU auf Nachfrage. Noack geht davon aus, dass die Ergebnisse zeitnah vorliegen werden. Sie werden gebraucht, um die Sanierung des Rakotz-Ensembles anzugehen. Der Zustand beider Bauwerke ist derzeit schwer einschätzbar, begründet die Gemeinde. Sie werden als einsturzgefährdet bewertet. Die Voruntersuchungen seien zwingend erforderlich, um die Aufgabenstellung der Planungsleistungen zu erarbeiten. So müssen die Befunde messtechnisch erfasst und kartiert werden. Hinzu kommt eine statische Analyse. Für diese Voruntersuchungen sind Ausgaben von 38 496,50 Euro notwendig. Alles sei mit den projektbegleitenden Büros und der Denkmalpflege abgestimmt.

Zudem habe das ausgewählte Büro gute Referenzen für steintechnische Planungen sowie Gewölbe- und Natursteinkonstruktionen vorweisen können.

Für die Sanierung des Rakotz-Ensembles stehen 2,7 Millionen Euro Fördermittel bereit. Derzeit steht noch nicht fest, ob es 2018 noch einen Baubeginn gibt. Die Sanierung werde gut zwei Jahre in Anspruch nehmen.

(rw)