Richtig muss es heißen, den Nichtbau. Denn bisher ist bauseitig noch nichts passiert an den Abschnitten zwischen Eiland-Kreisel und Bendels Kreuzung (B 115) und zwischen Bendels Kreuzung und Bad Muskau (B 156). Vielmehr hat Günther Lehmann Angst, dass erst etwas passieren muss. "Vor allem ältere Bürger fahren mit dem Rad die Strecke und müssen noch immer die Bundesstraße nutzen. Wenn sich dann noch zwei Lkw begegnen, kann das ganz schön brenzlig werden", findet Günther Lehmann. Ihm sei es zu lange still um die Vorhaben gew orden, deshalb frage er nun nach, woran es denn wirklich hake.

Die RUNDSCHAU hat sich diesbezüglich an das Landesamt für Straßenbau und Verkehr (Lasuv), Niederlassung Bautzen, gewandt. Die Planung der Radwegevorhaben "B 115 Ausbau Radweg nördlich Krauschwitz" und "B 156 Ausbau Radweg westlich Bad Muskau" befinden sich im Stadium der Erlangung des Baurechtes, erklärt Lutz Günther, stellvertretender Niederlassungsleiter. Wie er ausführt, konnte bisher keine Einigung zwischen der Gemeinde und den Bürgern über die Unterhaltung der gemeinsamen Geh- und Radwege hergestellt werden. "Solange die Zustimmung von allen Betroffenen nicht vorliegt, kann die Planung nicht fortgeführt werden", so Lutz Günther.

2011 hatte es aus der Bautzener Behörde geheißen, der Prozess stellt sich als langwierig dar. Man hat Recht behalten.