| 02:41 Uhr

Pückler-Eis kommt vor der Kamera groß raus

Jörg Marschall mit seiner Frau Célia sowie das MDR-Team mit Kameramann Marc Voigt, Autor und Regisseur Michael Erler sowie Tonmann Andreas Blechschmidt (v.l.n.r.) bei den Dreharbeiten.
Jörg Marschall mit seiner Frau Célia sowie das MDR-Team mit Kameramann Marc Voigt, Autor und Regisseur Michael Erler sowie Tonmann Andreas Blechschmidt (v.l.n.r.) bei den Dreharbeiten. FOTO: Martina Arlt/mat1
Bad Muskau. "Unsere köstliche Heimat" heißt eine Serie im MDR-Fernsehen, die besondere kulinarische Genüsse aus den unterschiedlichen Gegenden des Landes vorstellt. Dafür ist das Team stets in Mitteldeutschland unterwegs und besonderen Köstlichkeiten auf der Spur. Martina Arlt / mat1

Jetzt sind Autor und Regisseur Michael Erler, Kameramann Marc Voigt und Andreas Blechschmidt als Tonmann für zwei Tage in der Grenzstadt Bad Muskau unterwegs gewesen. Bei diesen Aufnahmen standen das Pückler-Eis ganz hoch im Kurs sowie das Lausitzer Gericht Kartoffeln, Quark und Leinöl.

"Das Fürst-Pückler-Eis ist natürlich der Renner. Es wird schon sehr lange in unserem Haus selbst hergestellt", so Jörg Marschall (48), der zum Restaurantfachmann umlernte und seit viereinhalb Jahren mit seiner Frau Célia das Kaffee König in Bad Muskau betreibt. "Es ist halbgefrorenes Eis und wird aus Sahne, mit Erdbeeren und Schokolade zubereitet. Die weiße Schicht besteht aus Kokos und etwas Maraschino-Likör. Dieses Eis besteht aus drei Schichten und ist immer wieder eine Köstlichkeit", erklärt Jörg Marschall.

Bernd-Ingo Friedrich, Autor und Kulturhistoriker aus Weißwasser, schrieb sogar ein Buch über das Pückler-Eis, das ebenfalls eine Rolle in der Serie spielen wird.

Jörg Marschall war sehr erfreut, als sich das MDR-Team in seinem Haus für die Aufzeichnung anmeldete. Immerhin kann dieses Haus seit 1920 auf eine Familientradition in vierter Generation zurückblicken und ist in der gesamten Region bekannt und beliebt. Jahrzehntelang wurde das Haus von Jörg Marschalls Eltern Anita und Hans König geführt. Auch heute steht Hans König immer noch hinter dem Tresen und sorgt sich mit um die zahlreichen Gäste.

Im Muskauer Restaurant steht noch ein Gericht seit Längerem auf der Speisekarte: Quark mit Kartoffeln und Leinöl. Diese Lausitzer Spezialität fand das Fernsehteam ebenfalls sehr interessant und typisch und so kam es für die Fernsehserie in die engere Wahl. "Unser Koch Carsten Stephan wird es heute zubereiten. Der Quark wird mit Sahne und Gewürzen angerichtet, dazu gibt es Straupitzer Leinöl. So wurde zur Fernsehaufzeichnung heute auch der Müller von der Holländermühle Straupitz eingeladen. Dieses Gericht setzte ich auf unsere Speisekarte und wollte einmal ausprobieren, ob es von den Besuchern bestellt wird. Heute kann ich sagen, es wird sehr gut angenommen und so zählt Leinöl und Quark weiterhin zu unseren Angeboten", sagt Jörg Marschall.

Natürlich wurde das wunderschöne Schloss von Bad Muskau bei all diesen kulinarischen Genüssen nicht vergessen. Jörg Marschall zeigte dem Fernsehteam, wo man in Bad Muskau eine wunderbare Sicht von oben auf dieses Anwesen hat, denn davon gibt es in der Stadt nur drei Standorte.

"Den genauen Sendetermin können wir noch nicht sagen, den geben wir noch bekannt. Es könnte wahrscheinlich im November sein", so Regisseur Michael Erler.